Scharfe Waffen: Schießen, Jagen, Sammeln und sich Verteidigen

Für alle denen ein echtes Arctic Warefare zu teuer ist. Das Remington 700 AICS von AI.
Für alle denen ein echtes Arctic Warefare zu teuer ist. Das Remington 700 AICS von AI.
Für die Nacht braucht man Tritiumvisiere. Normale Leuchtfarbe funktioniert nicht, da die Pistole immer im Holster steckt und daher kein Licht an die Farbe kommt.
Für die Nacht braucht man Tritiumvisiere. Normale Leuchtfarbe funktioniert nicht, da die Pistole immer im Holster steckt und daher kein Licht an die Farbe kommt.

Sicherer Umgang mit Schusswaffen

Es gibt unzählige Systeme die den sicheren Umgang mit Schusswaffen lehren sollen. Die Bekanntesten werden vermutlich die von der Bundeswehr sein. Und je nach dem wo man ist wird von einem z.B. am Schießstand Anderes erwartet. Meine größte Umgewöhnung hatte ich beim Schießen in der Schweiz, dort muss man z.B. sein Gewehr vor dem Betreten der Schießanlage aus dem Futteral holen. 

 

Am Schießstand ist es z.B. für Polizisten und BDMP Schützen üblich eine Kurzwaffe zu Holstern. Aber auf DSB und DJV Schießständen wird man für so was meist gleich angemault. Leider lässt in vielen Schützenvereinen der Umgangston diesbezüglich sehr zu Wünschen übrig, da die Aufsichten sich oft sehr freuen wenn sie "etwas besser Wissen". Auf schräge Blicke oder Gemecker muss man auch gefasst sein, wenn man in einem Schützenverein eine geladene Waffe aus dem Gürtel statt eine Leere aus dem Koffer holt oder wenn man auf einem DJV Schießstand seine Gewehrriemen nicht abmontiert. Für den BJV gilt natürlich das Selbe, für alle die das nicht wissen, der BJV ist als einziger Landesverband aus dem DJV ausgetreten, weil der DJV sich für Gesetzesverschärfungen ausgesprochen hat. Dem DJV haben wir auch alle das Verbot von Laservisieren und Waffenlampen zu verdanken.

 

Es ist völlig egal ob jemand den Umgang mit der Waffe als Soldat, Sportschütze oder Jäger gelernt hat. Jeder davon kann sicher mit Waffen umgehen. Das was ein Anderer nun als "Sicherheitsverstoß" empfindet ist meist keiner, sondern es entspricht lediglich nicht den eigenen, selbst gemachten, Regeln. Ich erinnere mich noch an meine Jugend, als ich in meinem 2. Schützenverein war (inzwischen bin ich in sehr vielen Vereinen gewesen), wie ein Kamerad eine fremde Pistole aus dessen Koffer nimmt und ohne den Ladezustand zu kennen den Abzug ausprobiert. Und genau Dieser war einer der immer über Jäger und deren Umgang mit Waffen gelästert hat...

 

Für mich ist die Sicherheit im Umgang mit Schusswaffen relativ einfach erklärt:

1. Finger weg vom Abzug!

2. Halte die Waffe in eine sichere Richtung!

3. Kenne den Ladezustand der Waffe!

 

Wenn man das beherzigt kann nichts passieren. Und wenn man jahrelang sehr viel Umgang mit Waffe hat wird einem doch das Ein oder Andere passieren das nicht sein sollte. Aber wenn ihr euch streng an die drei Punkte haltet kann nichts passieren. Sollte es soweit kommen, dass sich "ein Schuss löst" wird dieser dann nämlich folgenlos im Boden landen.

 

 

Soll ich hier etwas von Schießunfällen erzählen??? Ich will es eigentlich nicht, aber vermutlich ist es besser wenn ich ein paar Fälle erzähle:

-Da war dieser Soldaten er war Feldwebel und vermutlich einer der besten Soldaten meines Bataillons. Er vergaß, dass sein G36 bei einer Gefechtsübung scharf geladen war (und nicht mit Platzpatronen) und schoss seinem besten Freund in den Rücken. Die Kugel trat an der Brust wieder aus. Er überlebte schwer verletzt. Derartige Übungen mit scharfen Waffen haben wir sehr oft gemacht, bei dieser wurde aber alles sehr schlecht geplant.

 

-Ein Unteroffizier meines Bataillons, er war etwas dumm und ein Angeber, meinte er müsste während der Wache mit der P8 rum Spielen. Das Resutat seiner Spielerei landete im Bein seines Untergebenen, mit etwa 400ms.

 

-Tragt niemals eine durchgeladene Glock ohne Holster! Ich sage das nicht ohne Grund. Und eine geladene Glock muss sehr vorsichtig geholstert werden, ein kleiner Bändel der Jacke im Abzug reicht aus um Unheil anzurichten. Nicht ohne Grund sind für den privaten Gebrauch in den USA Sicherungshebel wieder in Mode gekommen.

 

-Ein Hauptgefreiter meiner Gruppe absolvierte mit mir eine Waldkampfbahn. Nach dem Schießen "entluden" wir unsere Waffen die mit PT-Munition geladen waren. Dann krachte es neben mir und das Plastikgeschoss schlug mit etwa 1000ms neben meinem Fuß im Waldboden ein. Er beherzigte wenigstens meine Nr. 2 und ich ging gesund nach Hause.

 

-Eine Kollegin (dick und unwillig) zog ihre Pistole im Schießkino. Sie zog so heftig und hielt die Pistole so labbrig, dass die Pistole im hohen Bogen durch die Luft flog.... und vor meinen Füßen auf dem Boden aufschlug! Fazit: Herr Hecker und Herr Koch waren zwei sehr schlaue Männer die eine großartige Firma gegründet haben mit sehr hochwertigen Produkten die auch einen harten Aufschlag ohne Schusslöser absolvieren. Ich ging gesund nach Hause.

Mein treuer Begleiter seit vielen Jahren, die Walther PPS (Generation 1) in 9mm Para. Ich würde sie nie gegen die neue Version tauschen. Daneben ist ein Blade-Tec Nano IWB Holster.
Mein treuer Begleiter seit vielen Jahren, die Walther PPS (Generation 1) in 9mm Para. Ich würde sie nie gegen die neue Version tauschen. Daneben ist ein Blade-Tec Nano IWB Holster.
OA-15 Black Label mit Stalon Whisper Schalldämpfer und Trijicon ACOG. Die Waffe ist auch für die Jagd sehr gut, aber auf Waldbesucher wirkt so eine Waffe unpassend. Ich habe auf der Jagd meist Kipplaufwaffen dabei.
OA-15 Black Label mit Stalon Whisper Schalldämpfer und Trijicon ACOG. Die Waffe ist auch für die Jagd sehr gut, aber auf Waldbesucher wirkt so eine Waffe unpassend. Ich habe auf der Jagd meist Kipplaufwaffen dabei.

Viele Waffen haben eine Geschichte zu erzählen. Diese Mauser HSC aus meiner Sammlung wurde 1945 kurz vor Ende des Krieges hergestellt und an den Volkssturm geliefert. Die Produktion war bereits dermaßen vereinfacht, dass sie nicht mal eine Seriennummer besitzt.

Die Beretta 71 verschießt Kleinkaliberpatronen und war bei Geheimdiensten sehr beliebt. Die Munition war in den 70er Jahren fast überall frei verkäuflich, die Pistole ist auch mit Schalldämpfer sehr zuverlässig und sie lässt sich im Deutschuss besser Schießen als viele moderne Waffen. Wer den Film "München" anschaut sollte bei der Mordszene im Treppenhaus gut aufpassen. Die Mossad Agenten schießen mit Beretta 92 in 9mm die es damals noch gar nicht gab. Als wenige Minuten später ein anderer Agent zum Tatort kommt um nach dem Opfer zu sehen hebt er eine Kleinkaliber Hülse aus der Milchpfütze auf. Das ist eine Anspielung auf die damals wirklich verwendete Beretta 71.

Ein Freund beim Schießen des Heckler & Koch HK 243 Halbautomaten. Eine Tolle Waffe!
Ein Freund beim Schießen des Heckler & Koch HK 243 Halbautomaten. Eine Tolle Waffe!
Die Glock 17 mit der Piexon Pfefferspraymontage. Ob es heute noch Sinn macht eine Glock zu kaufen? HIER hab ich was dazu geschrieben. Denn ich würde keine mehr kaufen!
Die Glock 17 mit der Piexon Pfefferspraymontage. Ob es heute noch Sinn macht eine Glock zu kaufen? HIER hab ich was dazu geschrieben. Denn ich würde keine mehr kaufen!
Leider nicht meine Sammlung....
Leider nicht meine Sammlung....