Freie Selbstverteidigungswaffen

Viele haben keine Waffenbesitzkarte und können sich keine scharfen Waffen kaufen. Vielen ist der Aufwand für eine WBK zu hoch oder sie sind nicht gewillt tödliche Gewalt anzuwenden. Die Gründe für den Erwerb von freien Waffen sind vielfältig. Mir sind auch schon Jäger begegnet die einen Gasrevolver gekauft haben damit sie eine Waffe immer bei sich tragen dürfen.

 

Nachtrag: Neulich wurde ich von einem WBK Inhaber gefragt warum ich die Möglichkeiten der Selbstverteidung mit Paintballwaffen mit der Tiberiuspistole und der Tippmann TCR auslote. Er konnte es nicht verstehen, da ich schließlich scharfe Waffen im Tresor liegen habe. Ich entgegnete, dass er sich mal überlegen soll was er sich kauft, wenn die Behörde aus irgend einem Grund seine WBK widerruft, oder wenn scharfe Waffen verboten werden. Nun fand er meine Suche nach guten frei verkäuflichen Waffen plötzlich sehr interessant.

 

Welche Art von Waffen welchen Regeln unterliegt will ich hier nicht ausführen. Dafür gibt es genug andere Seiten im Internet.

Andere Länder, andere Sitten:

In Süd Afrika wird die Thunder CO2 Handgranate, die in Deutschland für Airsoft Spiele verwendet und verkauft wird, zur Selbstverteidigung eingesetzt. Dort ist sie baugleich und wird einfach mit Pfefferpulver gefüllt.

 

www.tacticaldistributors.co.za

Video: https://www.youtube.com/watch?v=q9aNTZfpsR8

 

 (nach meinem Rechtsverständnis sollte so etwas in Deutschland als "Tierabwehrgranate" frei verkäuflich sein, leider zeigte eine deutsche Firma kein Interesse an meinem Vorschlag)

Für die gegebene Situation in Deutschland gibt es nichts besseres zur SV als Tierabwehrspray. Ich habe dazu einiges bei Pfefferspray geschrieben und auch alle möglichen Optionen ausgelotet, z.B. mit dem von mir gebastelten Laservisier am Tierabwehrspray.

Einige Paintballwaffen eigenen sich sehr gut zur Selbstverteidung. Damit kann man Gummigeschosse und Pepperballs verschießen. Bitte vergesst alle CO2 Waffen im Kaliber .43 ("RAM-Waffen"). Diese sind nur zum Trainung und zum Spaßschießen geeignet.

Als sinnvolle Waffen habe ich die Tiberius T8.1 und die Tippmann TCR getestet. Und bereits viele Leser von mir haben sie inzwischen auch gekauft und sind zufrieden.

Unanfechtbar ist derzeit der Jet Protector JPX die beste frei verkäufliche Selbstverteidungswaffe am deutschen Markt. Ich habe viele Optionen dieser Waffe ausgelotet, so habe ich auch bereits eine Kamera daran montiert, die Piexon Pfefferspray Montage und ein Tritiumvisier.

Viele wollen sich bei der Selbstverteidung auf den Messerkampf verlassen. Sie bedenken aber nicht, dass das Messer in unserer Gesellschaft nicht als Waffe anerkannt ist. Und genau das hat massive Konsequenzen bei einer Notwehrlage.

Noch besser als "Frei verkäufliche Waffen" sind die Gegenstände die nicht unter das Waffengesetz und seine Regularien fallen.

Kubotane und Tactical Pens sind für unsere Gesetzeslage eine recht gute Option bei der Wahl der Waffen. Vor allem wenn man es mit einem Pfefferspray kombiniert.

Und falls Ihr doch auch berechtigt seit eine scharfe Waffe zu Führen oder es Euch interessiert, habe ich HIER etwas darüber geschrieben.

Darf man "Defence Lampen " führen?

Ich wurde bereits mehrfach gefragt wie ich die rechtliche Situation bei den "Defence Lampen" einschätze. Offenbar sind viele der Meinung, dass man diese knüppelförmigen Taschenlampen führen darf und der §42a WaffG hier nicht greift. Sogar einige Verkäufer behaupten das.

 

Meiner Meinung nach sind diese Lampen aber ganz klar "Hiebwaffen" und unterliegen dem Führverbot! Einen BKA Bescheid gibt es dazu noch nicht.

Nachtrag vom 05.11.2018: Auch ein LKA ist meiner Meinung.

 

Quelle des Bildes: https://www.kotte-zeller.de/KH-Pro-Defense-Stab-Taschenlampe-Heavy.htm?websale8=kotte-zeller-shop&pi=50370&ci=017559

 

Einen "Sicherheitsschirm" oder "Selbstverteidigungsschirm" kaufen?

Da ich auch auf die "Sicherheitsschirme" oder "Selbstverteidigungsschirme" angesprochen wurde will ich dazu meine Meinung sagen. Immer wieder hört man davon und viele Youtuber stellen sie als das ultimative Selbstverteidigungsmittel vor. Ich sehe das völlig anders, denn der praktische Nutzen fern ab von der Theorie, geht gegen null. Wann laufe ich denn mit einem Regenschirm durch die Stadt? An vermutlich 5 Tagen im Jahr, öfter sicher nicht. Also wird er an der Gardarobe lediglich als Staubfänger verwendet werden.

Sobald der Schirm zum Schlagen beworben wird ist er eine Hieb- und Stoßwaffe gem. Waffengesetz und darf sowieso nicht ohne Weiteres geführt werden. Einer davon hat in seiner Amazon Beschreibung folgendes stehen: " sollte es erforderlich sein, so nutzen Sie ihn für schmerzhafte Stöße oder Stiche...". Damit ist die Bestimmung und Eigenschaft als Waffe klar formuliert und es droht Bußgeld, Einziehung usw. im Falle einer Anzeige. Rechtlich ist die Lage also die Selbe wie wenn man einen Schlagstock führt. Bedenkt auch, dass es keinen BKA Feststellungbescheid zu den Schirmen gibt, denn das BKA würden sicher zum selben Ergebnis kommen wie ich.

Diese Schirme haben nur einen praktischen Nutzen, sie werden im professionellen Personenschutz verwendet um notfalls geworfene Gegenstände abzuhalten.

Sinnvolle Alternativen zeige ich jede Menge auf. Denn man darf z.B. ein Tierabwehrspray und einen massiven Alltagsgegenstand oder Kubotan mit sich führen. Und im Auto kann man z.B. auch einfach einen Schlagstock in einer "verschlossenen" Tasche liegen haben.

 

Ein Verkäufer dieser Schirme behauptet übrigens, dass man "Tierabwehrspray" nicht verwenden soll, weil es nur gegen Tiere verwendet werden darf. Das ist Unfug! Es ist gegen Tiere BESTIMMT, aber darf im Falle der Notwehr genau so gegen Menschen eingesetzt werden wie z.B. CS-Gas (Man darf ja auch nicht zum Spaß Menschen mit dem "Sicherheitsschirm" verhauen, nur weil er zum Einsatz gegen Menschen bestimmt ist). Und um den Regenschirm zu verkaufen wird dort behauptet (gelogen), dass Teleskopschlagstöcke "komplett verboten" wären.

 

Ich habe keinen derartigen Schirm und ich werde garantiert niemals 90 - 120 Euro für einen Regenschirm ausgeben!