April 2017:

In meinem Revier wurde ein Biberweibchen überfahren mit geschwollenen Zitzen. Die Jungen von ihr werden den Verlust vermutlich nicht überleben in ihrem Bau :-( Das Tier war richtig massiv und hat einen ordentlichen Schaden am Pkw angerichtet, er war nicht mehr fahrbereit. Ich habe jetzt doch ein Foto des Bibers hochgeladen, denn so könnt Ihr mal sehen wie man die Geschlechter in der Phase des Säugens unterscheiden kann. Mehr über meine Biber findet ihr HIER.

 

 

Mai 2017: Mir ist heute ein Auto auf einem gesperrten Uferweg aufgefallen mit zwei Männern besetzt. Ich habe sie gefragt, was sie dort wollen. Sie meinten, dass sie zum Angeln hier sind. Als ich mich als Polizist ausgewiesen habe und ihre Gewässerkarten und Angelscheine sehen wollte konnten sie mir nur einen Führerschein anbieten.... Ich habe ihre Namen und Kennzeichen notiert und sie weg geschickt. Ich war alleine und hatte keine Waffe dabei (ihr kennt das ja, wenn man mal was braucht....), daher wollte ich sie nicht noch intensiver kontrollieren, ob ihre Angelausrüstung z.B. bereits fangfertig zusammengebaut ist. Denn dann hätte ich ihre Ausrüstung sicherstellen dürfen. Art 72 Nr. 3 BayFiG.

Playmobil Schwarzfischer Vs. Jagdaufseher
Playmobil Schwarzfischer Vs. Jagdaufseher

Mai 2017:

Heute hab ich an einem Fuchsbau eine tote Hauskatze gefunden. Das fand ich recht interessant. Ich kannte die Katze bereits von Sehen her. Sie hat vermutlich den Kampf mit dem Fuchs verlohren und wird jetzt als Futter für die Jungfüchse bereitgehalten. Ich habe eine Wildkamera an den Fuchsbau gehängt, mal schauen was sie mir zeigen wird.

Mai 2017: Als ich gerade auf Jagdschutzstreife war bekam ich das Foto der Wildkamera auf mein Handy geschickt. Der Reiter ist mitten durch den Wald und durch den Einstand einiger Rehe geritten. Ich hab ihn leider nicht mehr erwischt um ihn über das Naturschutzgesetz zu belehren. Dort ist es sogar als Owi sanktioniert, wenn er mit dem Pferd die Wege verlässt.

Mai 2017: Nach langer Suche hab ich die Jungfüchse endlich gefunden. Die tote Katze hat mir dabei sehr geholfen. Es sind 5 Welpen.

Nachtrag: Es sind doch 6 Welpen, das konnte ich erst auf den späteren Videos sehen.

Die Fähe säugt hier ihr Geheck vor dem Bau. Sie sieht ziemlich geschwächt aus.
Die Fähe säugt hier ihr Geheck vor dem Bau. Sie sieht ziemlich geschwächt aus.

Heute hab ich leider nicht viel Zeit um das Revier zu bestreifen. Aber ich konnte von der Wildkamera super Aufnahmen von meinenen Füchsen abholen. Norbert von WPU hat sie mir hochgeladen.

Mai 2017:

Es ist soweit. In meinem Revier wurde erneut Marihuana angebaut. Ich habe die Plantage erst vor zwei Stunden gefunden. Die "Operation" hat noch keinen Namen. Aber es ist bereits einiges am Laufen um die Kiffer zu erwischen...

Mehr Fotos oder Infos kann ich derzeit nicht liefern.... "ermittlungstaktische Gründe", wie es immer so nett heißt.

 

Die Schonzeit ist seit einigen Tagen vorbei. Ich bin leider kaum auf den Hochsitz gekommen. Familie und Beruf haben mich die Tage eingespannt. Und jetzt bin ich wieder durch das Gras gebunden und komme wieder nicht zum jagen. Als ich den entlaufenen Psychiatriepatienten eingefangen habe (Jagdaufseher-Abenteuer) fragte ich mich warum immer mir so komisches Zeug passiert. Aber mit dem erneuten Anbau von Gras  habe ich gerechnet.

 

Nachtrag: Die Ermittlungen haben einen Namen bekommen "Operation Romulus".

 

Mai 2017: Ich habe zum ersten mal Brieftauben im Revier gesehen. Vermutlich waren die zwei Taben von einer Hochzeit.

Den Jungfüchsen geht es noch gut. Ihre Mama sieht ziemlich zerupft und mitgenommen aus. Als ob sie Räude hätte. Das kommt aber vermutlich nur von der anstrengenden Aufzucht. Das Märchen der Jagdgegner, dass sich der Rüde an der Aufzucht beteiligt wurde auf meinen über 1000 Fotos natürlich wiederlegt. Die Fähe ist vollkommen alleine. Es gibt keinen Grund die Rüden jagdlich zu schonen. Aber leider ist das derzeit geltende Rechtsauslegung, dass sich die Rüden beteiligen. 

Mai 2017: Endlich sieht man auch einige Amphibien. Was das hier für ein Frosch ist weiß ich leider nicht. Ich habe auch gerade Anderes (Gras) im Kopf. Wenn es bei mir mal wieder ruhiger wird kann ich mich hoffentlich mal auch mit solchen Tieren beschäftigen. Das Foto ist wärend der Operation Romulus entstanden die mich heute wieder eingebunden hat.

Mai 2017: Meine Familie braucht diese Woche auch mehr Zeit als sonst und ich habe auch einiges zum Arbeiten. Daneben nimmt Operation Romulus meine restliche Zeit in Anspruch. Nach einigen Niederlagen und einiger ereignisloser Zeit des Wartens haben wir heute einen großen Durchbruch errungen. Ich werde einen Bericht über die Operation hier mit Sicherheit noch schreiben. Aber das kann ich erst, wenn die Ermittlungen abgeschlossen sind. Im Idealfall sogar erst nach dem Abschluss des Verfahrens. Auch wenn ich hierbei nur als Privatmann fungiere. Aber schauen wir mal was die Zukunft bringt...

Mai 2017: Heute war erneut ein großer Durchbruch bei der Operation Romulus. Wir konnten alle Tatverdächtigen identifizieren. Der Zugriff wird in wenigen Tagen erfolgen. Die Staatsanwaltschaft wurde mittlerweile in die Ermittlungen eingebunden und bereits jetzt reichen die Beweise für eine Verurteilung aus. Ich bin hierbei weiterhin nur als Privatmann beteiligt.

Mai 2017: In der wenigen Zeit die ich die Tage Jagdschutzstreife fahren konnte stellte ich wieder fest, dass die Besucher meines Jagdreviers ein reges Liebesleben haben....

Mai 2017: Ich habe die Arbeit erst mal hinter mir gelassen und verbringe den Urlaub mit der Familie im Europapark. Ich habe mich dort im Märchenwald als Figur gefunden :-D

Die örtliche Polizei kümmert sich weiter um das Gras im Jagdrevier. Meine Berichte dazu sind alle fertig geschrieben und ich werde vermutlich erst wieder damit konfrontiert wenn die Sache vor Gericht kommt.  In etwa einer Woche kann ich die Wildkamera wieder an den Fuchsbau hängen, ich bin schon gespannt wie es den Jungfüchsen dann geht.

Mai 2017: Ich habe eine Wildkamera wieder an den Bau der Jungfüchse gehängt. Dabei hab ich eine der Brief- bzw. Hochzeitstauben wieder gefunden. Sie diehnte wohl auch als Futter für die Jungfüchse. Ihren Ring konnte ich leider nicht finden, ich werde aber noch mal intensiv danach suchen. Der Besitzer der Taube wird bestimmt wissen wollen was mit ihr passiert ist.

 

Unter welchem Stern die Ehe jetzt wohlt steht....?

 

Ich war heute fast den ganzen Tag auf der Jagd. Ich konnte einen Rehbock sehen den ich seit einem halben Jahr mit Wildkameras gesucht und nicht mehr gefunden hatte. Er lebt in einer Isolation und ist von anderen Rehen getrennt. Ich dachte schon er hätte den Winter nicht überlebt. Den Kuckuk höre ich jetzt auch wieder rufen. An sonsten ist nicht viel passiert das es zu erzählen lohnen würde.

Mai 2017: Ich habe vor einigen Tagen eine Gans in dieses Nest fliegen sehen. Was für eine Gans konnte ich nicht erkennen. Auf dem Foto ist der Kopf eines Vogels zu erkennen. Ich nehm das nächste Mal mein Spektiv mit um zu schaue ob bei mir wirklich Gänse in den Bäumen brüten. Es sind dann entweder Graugänse oder Nilgänse.

Mai 2017: Ich hab ganz frische Biberspuren gefunden. Meine Wildkamera hab ich gleich dort hin gehängt. Die Viper Sling Bag ist wirklich super für so etwas. Ich kann die Tasche nach vorne ziehen ohne sie abnehmen zu müssen und kann meine Kamera dort raus nehmen.

Mai 2017: Ich hab sie fotografieren können. Ich habe wirklich Nilgänse die im Baum brüten. Der Ganter sitzt immer hinter der Baumreihe am Wasser und bleibt in der Nähe.

Ich hab ein altes Nickl Spektiv. Es ist qualitativ sehr gut, aber etwas groß.

 

Mein Fazit zum Jagdmonat Mai:

Ich bin nur drei Mal auf dem Hochsitz gesessen. Ich habe nichts erlegt, hatte aber in den Wochen viel Anblick. Vor allem auch tagsüber konnte ich viele Rehe und Füchse sehen. Das meiste Wild hat derzeit auch noch Schonzeit.  Die Natur blüht derzeit voll auf. Ich konnte viel Federwild mit Nachwuchs sehen Libellen, Schmetterlinge, Eidechsen usw. Unsere Geißen haben kaum Kitze in die Wiesen gesetzt, daher mussten wir wenige Wiesen vor dem Mähen absuchen. Ich selber hatte dafür gar keine Zeit.

Gut ist, dass die Wilderei wieder nachgelassen hat.

Eigentlich war es ein recht gewöhnlicher Monat. Ich habe mich über den Ermittlungserfolg von Romulus gefreut und über die Fotos der im Baum brütenden Nilgänse und natürlich auch über die Aufnahmen der Jungfüchse.