Der Oktober beginnt und ich mache mir weiter über die Schweinepest Gedanken. Über Organisationstrukturen, taktische Vorgehensweise zur Seucheneindämmung, Ausrüstung usw. Ich will es hier noch mal sagen, dass einiges auf uns zukommen wird. Vermutlich wird es sinnvoll sein im Falle eines ASP Ausbruchs mit dem Veterinäramt Kontakt aufzunehmen und sich als Helfer zur Verfügung zu stellen.

 

 

Ihr werdet ja alle inzwischen meine Viper Umhängetasche kennen. Da ich Euch bisher noch nicht den Inhalt davon gezeigt habe wollte ich das nachholen.

Außer den hier gezeigten Sachen habe ich darin noch meine Mappe mit Jagdschein, Kontaktdaten der Behörden usw., weitere Kugelschreiber, den Mit-Tec Multifunktionskompass, Notizbuch (Tagebuch), Blatter, SD-Karten und Fernbedienungen für Wildkameras.

 

Der Inhalt darin hat sich mit der Zeit entwickelt, hat sich bewährt und ist seit einer ganzen Weile fast unverändert. Das Ed Mahony Messer hat auf der Rückseite scharfe Kanten und eignet sich daher sehr gut zum Feuer machen mit dem Firesteel und dem Kienspan. Tampon, Streichhölzer und Feuerzeug könnte ich daher auch Zuhause lassen.

Man könnte den Inhalt meiner Viper Tasche als EDC für den Wald bezeichnen. Ich gehe so gut wie nie ohne diese Tasche raus.
Man könnte den Inhalt meiner Viper Tasche als EDC für den Wald bezeichnen. Ich gehe so gut wie nie ohne diese Tasche raus.

Mein treues und altes Spektiv begleitete mich heute zur Vogelbeobachtung zu einem Naturschutzgebiet  (Flachwasserzone). Der Morgennebel verzog sich genau in dem Moment wo ich am Aussichtspunkt ankam. Vor mir waren tausende Wasservögel unterschiedlichster Art. Reiher, Kormorane, Bläßhühner, diverse Enten, Rostgänse.... Aber auch einige seltenere Vögel.

Unter den vielen Arten freuten mich vor allem die Flussuferläufer und die großen Brachvögel, die ich hier auf etwa 300 Meter fotografieren konnte.
Unter den vielen Arten freuten mich vor allem die Flussuferläufer und die großen Brachvögel, die ich hier auf etwa 300 Meter fotografieren konnte.

Ich wollte sie schon länger, die Keilernadel. Sie wird in BW oft zur Teilnahme an Drückjagden verlangt. Heute habe ich endlich die Gelegenheit gehabt sie zu schießen. Meine Mauser M12 in .308 mit RWS Cineshot hat sich voll  bewährt.

Als weitere Vorbereitung auf einen eventuellen ASP Ausbruch werde ich mir noch ein paar Schachteln Jagdmunition kaufen.

Zusammen mit den Kindern und dem Fuxtec Bollerwagen zog es uns in den Wildpark. Es war grade Bruft beim Rotwild und überall standen Schilder, dass man nicht nahe an den Zaun ran gehen soll. Es war für die Kinder sehr beeindruckend, wie der Hirsch mit seinem Geweih gegen den Zaun gerannt ist um die weniger schlauen Besucher zu vertreiben. Diese haben den Schrecken des Tages erlebt und ich hatte Spaß beim Zuschauen :-)

Das Schwarzwild wird ja bereits lange von vielen Jägern zum "Feind" stilisiert. Und jetzt droht auch noch die ASP...

Es hat daher irgendwie sogar gut getan die Sauen mit Mais zu füttern.

Da ich immer noch nicht auf die Jagd komme führte ich die Kinder in das Schweizer Militärmuseum.

Ich gehöre ja grundsätzlich nicht zu denen die große Kaliber mögen. Ich bin eher ein Freund der praktischen Kaliber. Aber die 20mm Solothurn Tankbüchse aus den 40er Jahren hat mich wirklich beeindruckt.

 

 

Es ist mittlerweile Mitte bis Ende November. Diese Zeit bringt eine relativ große Aktivität der Wilderer mit sich. Operation Sirius führten wir auch in dieser Zeit durch. Seit wachsam wenn Ihr raus in den Wald geht und passt auf Euch auf. 

 

 

Meine treuen Leser, es tut mir wirklich leid, dass ich hier nicht zum weiterschreiben komme. Ich hatte es Euch ja bereits vor einigen Wochen angekündigt, dass sich bei mir privat und beruflich vieles ändert. Und wie zu erwarten war hat dies auch auf mein Tagebuch Einfluss. Ich bin guter Dinge, dass ich mittelfristig das Tagebuch weiterführen kann. Vielleicht in einigen Monaten. Aber ich werde dennoch hier relevante Ereignisse, Nachrichten usw. einstellen.

 

Ich hab mir für die Jagd das ClawGear Instructor Shirt gekauft. Mir gefiel die Idee an einem T-Shirt Klettflächen, Stiftehalter und Reißverschlusstaschen zu haben. Aber als ich es das erste Mal anzog merkte ich, dass es "überladen" ist. Es ist ein Versuch so cool wie möglich zu sein, der aber schon im Bereich des albernen ist. Es war ein Fehlkauf und ich weiß nicht ob ich es überhaupt tragen werde.

Da ein Freund sich von mir meine Röhm LTS und Beamhit Laserziele ausgeliehen hat kam mir die Idee endlich mal wieder die "iTarget BullsEye" Handyapp auszuprobieren. Das Handy wird vor ein Foto gestellt und und die Kamera nimmt das Foto als Ziel auf. Die App erfasst dann die Lasertreffer auf dem Handy.

Sobald es etwas dunkler im Zimmer war funktionierte es alles ziemlich zuverlässig. Auf etwa 8 Meter Entfernung konnte ich recht gut durch das Zielfernrohr visieren. Zusätzlich verwendete ich Pufferpatronen und konnte so die Ladebewegungen und die Handhabung der Handspannung gut üben.

Mein kleines Training im Haus funktionierte wesentlich besser als ich erwartet hatte.

Meine Mauser M12 mit Beamhit Trainingslaser.
Meine Mauser M12 mit Beamhit Trainingslaser.