Piexon JPX4 Jet Defender

Der JPX4 ist leider vom BKA als einer Schusswaffe gleichgestellter Gegenstand für Kartuschenmunition eingestuft worden und daher ist er WBK pflichtig.

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: www.piexon.ch

Quelle: www.piexon.ch
Quelle: www.piexon.ch

Piexon JPX6

Schnittmodell des JPX6 von Piexon.
Schnittmodell des JPX6 von Piexon.
Der JPX6 mit dem vorerst geplanten transparenten Gehäuse. Hoffentlich ändert Piexon die Frabe davon sehr schnell in ein undurchsichtiges Schwarz!
Der JPX6 mit dem vorerst geplanten transparenten Gehäuse. Hoffentlich ändert Piexon die Frabe davon sehr schnell in ein undurchsichtiges Schwarz!

Der JPX6 kommt auf den Markt. Nach dem Piexon mit dem JPX4 leider beim BKA keinen Erfolg hatte und dieser als erlaubnispflichtige Kartuschenwaffe eingestuft wurde war es lange ruhig um Piexon. Das hing damit zusammen, dass sie lange keine Kapazitäten hatten um neue Produkte zu Entwickeln. Denn durch die Angst der Bevölkerung im Zusammenhang mit der "Flüchtlingskriese" wurden die Waffengeschäfte leer gekauft, also musste Piexon sehr viel Produzieren.

Mir war bereits seit längerem bekannt, dass Piexon einen 4-schüssigen JPX mit Wegwerfmagazin entwickelt der als "Tierabwehrgerät" eingestuft wird. Ich hätte aber nicht gedacht, dass Piexon diesen auch wirklich auf den Markt bringt. Viele ihrer Produkte sind nicht in Serie gegangen, wie die "Distance Control Unit" für den JPX. Ich habe öfter mit Piexon Kontakt gehabt und hatte immer den Eindruck, dass ihre Mitarbeiter ignorant und hochnäßig sind. Wenn ich ihnen ein Feedback oder Verbesserungsvorschläge zukommen lassen verlange ich wirklich nicht, dass sie dies auch umsetzen. Aber wenn eine Firma auf diese Mails nicht mal Antwortet oder Danke sagt lässt das tief Blicken. Piexon hätte statt des JPX6 lieber ihren JPX der ersten Generation mit einer starken Lampe UND einem Laser ausgestattet, denn das hätte der deutsche Markt in Massen gekauft. 

 

Und nun, wo Piexon voll am deutschen Markt vorbei arbeitet, kommt Jörg Sprave mit GoGun und bringt die "Airringer" Pfeilpistole mit Laservisier und 68 Joule Geschossen auf den Markt.

 

Ich bin ein begeisterter Nutzer des JPX, immer wenn ich keine scharfe Waffen tragen kann, darf oder will, begleitet er mich. Aber bereits beim JPX4 war mir klar, dass dieser viel zu groß ist um ihn als Zivilist verdeckt zu Tragen. Das wird ein normaler Mensch, der sich Sorgen um seine Sicherheit macht, für höchstens 2 Wochen tun. Als einzige Option bleibt, den JPX6 in einer extra Tasche zu Führen. Sonst bleibt die Waffe die über 300 Euro gekostet hat Zuhause liegen. Eine Kombination aus dem 2-schüssigen JPX und einem kleinen Pfefferspray halte ich für wesentlich sinnvoller bei alle erdenklichen Situationen, anstatt unbedingt noch 2 Schuss mehr in der Waffe zu haben. Weiterhin ist ein Magazinwechseln beim JPX recht schnell durchgeführt.

 

Und jetzt muss man zusätzlich noch bedenken, dass die 4-Schüssigen Magazine für den JPX6 sehr teuer sein werden. Wenn man lediglich einen Schuss gebraucht hat kann man das Magazin vermutlich noch verwenden. Aber wenn man mehr verschossen hat wird man es wegwerfen müssen, bzw. kann es nur noch für das Training verwenden. Auch das Interesse von Sicherheitsdiensten war bei den JPX bisher sehr gering (wegen des hohen Preises).

 

Sollte jemandem die Magazinkapazität dermaßen wichtig sein, dass ihm der 2-schüssige JPX nicht reicht, wird er sich vermutlich eh gleich überlegen eine Gaspistole mit 15 schüssigem Magazin und Pfefferkartuschen zu kaufen. Für den Preis eines JPX bekommt man sehr hochwertige Schreckschusswaffen.

 

Der JPX6 wird, wie der JPX auch, nicht als Anscheinswaffe eingestuft werden. Woher ich das weiß kann ich hier nicht sagen.

 

Endlich gibt es mehr Informationen: Notvorsorge.com hat den JPX6 gelistet und sagt, dass er Ende April 2018 lieferbar ist (für Österreich). Der JPX6 soll auch ein Laservisier integriert haben. Aber: Der Feststellungsbescheid des BKA ist offenbar noch nicht fertig und wann er in Deutschland verkauft werden wird ist noch unklar. Ich vermute aber, dass der BKA Bescheid recht schnell fertig sein wird.

Der JPX6 Jet Protector. Quelle: https://notvorsorge.com/schutz-verteidigung/jet-protector-jpx6-mit-laser/
Der JPX6 Jet Protector. Quelle: https://notvorsorge.com/schutz-verteidigung/jet-protector-jpx6-mit-laser/
Die Mündung des JPX6 mit dem darunter liegenden Laservisier.
Die Mündung des JPX6 mit dem darunter liegenden Laservisier.

Der BKA Feststellungsbescheid für den JPX6 wurde bereits im Sommer letzten Jahres beantragt. Daher vermute ich, dass er sehr bald fertig sein wird. Spätestens in wenigen Monaten.

 

Aufgefallen ist mir am JPX6 das furtbare transparente Gehäuse, mit dem Piexon die Pistole wirklich ausliefern will! hoffentlich ändern sie das noch in normales schwarz.

 

Weiter ist mir aufgefallen, dass es quasi unmöglich ist das Laservisier mit einer Hand anzuschalten. Was beim JPX (1) wesentlich besser, wenn aber auch nicht ideal, gelöst war.

Es ist soweit, der JPX6 von Piexon kommt bald auf den Markt.
Es ist soweit, der JPX6 von Piexon kommt bald auf den Markt.

 

 

 

 

Hier eines der ersten Videos von Notvorsorge.com