Viper Tactical Sling-Bag

Gear-Slinger, Shoulder Bag, Sling-Bag,

oder einfach nur einer Herrenhandtasche?

Mein Viper Tactical Sling Bag.
Mein Viper Tactical Sling Bag.
Jagdaufseher mit Mauser M12 und Viper Sling Bag.
Jagdaufseher mit Mauser M12 und Viper Sling Bag.
Die Viper Sling-Bag mit DDoptic Fernglas und meiner Atlas Bockbüchsflinte beim Anschießen
Die Viper Sling-Bag mit DDoptic Fernglas und meiner Atlas Bockbüchsflinte beim Anschießen

 

 

Die sehr hochwertigen Umhängetaschen von Maxpedition waren mir seit Jahren bekannt. Ich hatte aber nie Bedarf dafür. Ich hatte seit Jahren meinen Maxpedition Falcon Rucksack der sein ganzes Geld wirklich wert ist. Und wenn ich ihn mit "Rei aus der Tube" Wasche sieht er auch nach Jahren aus wie neu. 

 

Auf der Jagd fiel mir nun auf, dass mich Rucksackgurte beim Schießen mit der Flinte wirklich stören. Die Lage des Schaftes ist hierbei wesentlich zum Treffen. Bei taktischen Einsätzen mit Sturmgewehr oder MP ist es bei weitem nicht so relevant ob man einen Schultergurt noch zwischen sich und Schulterstütze hat. Also kam mir der Gedanke mit einer Umhängetasche. Sie sollte in etwa das aufnehmen können was ich bei der Pirsch oder einem Streifgang im Jagdrevier dabei habe (Fernglas, Wasserflasche, ...). Meine Suche verlief eine ganze Weile ergebnislos, vor allem auch, weil ich nicht noch mal so viel Geld für eine Maxpedition Tasche ausgeben wollte. Ich wusste ja auch nicht ob eine derartige Tasche auch wirklich Sinn macht. Als ich im Cop-Shop war sah ich die Viper Tactical Tasche an der Wand hängen. Da sie unter 40 Euro gekostet hat habe ich sie sofort mitgenommen.

 

Die Verarbeitung ist einwandfrei. Jetzt, nach einigen Monaten, zeigt sie keine Verschleißerscheinungen. Ich merke an einigen Stellen, dass das Material nicht so stabil verarbeitet ist wie bei Maxpedition, aber das macht bei ihrem derzeitigen Zweck absolut nichts. Der einzige Schwachpunkt an meiner Tasche ist, dass der Stoff um die Reißverschlüsse etwas zu weich ist. So verklemmt sich der Reißverschluss gelegentlich mal. Aber alles Andere macht einen guten Eindruck und ich bin voll zufrieden.

 

Wenn man den Schultergurt nicht über den Kopf streift rutscht die Tasche sehr leicht von der Schulter. Es macht wirklich keinen Sinn sie so zu tragen. Wenn man ihn über den Kopf streift ohne den Brustgurt zu schließen kann man die Tasche bequem tragen. Aber wenn man sich bückt rutscht die Tasche auch gleich vor die Brust, was lästig ist.

Das Tragen mit geschlossenem Brustgurt ist wirklicht angenehm. Und ich habe eben die rechte Schulter frei um mit der Flinte zu Schießen. Das war ja der eigentliche Grundgedanke bei dieser Tasche. Ich konnte so auch schon ein Eichelhäher erlegen.

 

Auf der Jagd habe ich in der oberen Tasche Kleinzeug wie Lampen und eine Power Bank. In der Unteren sind: Feuerzeug, Kugelschreiber, Zollstock, Gummihandschuhe, Messer, Knicklichter (zum Markieren des Anschusses), Rehblatter und Hasenklage, Stirnband f. Energizer Lampe. In der flachen Innentasche habe ich meine notwendigen Dokumente für die Jagd. Das Waffenfach benutze ich eigentlich nie. Diese ist auf der außen auf der körpernahen Seite. Sie ist innen mit Klett-Flausch besetzt um ein Klettholster aufzunehmen und wird lediglich durch einen Druckknopf verschlossen. Für eine Schusswaffe wäre mir das zu wenig Sicherung. (Nachtrag: Mittlerweile ist mir auch ein mal beim Bücken meine Glock aus dem Fach raus gefallen).

 

Der schwarze Teil ist das Waffenfach das lediglich durch den einen Druckknopf verschlossen wird. Sehr praktisch sind die Molle Schlaufen am Schultergurt.
Der schwarze Teil ist das Waffenfach das lediglich durch den einen Druckknopf verschlossen wird. Sehr praktisch sind die Molle Schlaufen am Schultergurt.

Meine Viper Tactical Tasche beim Testen meiner Reduzierpatrone .308-7,65mm Browning.

 

Ein kleines Manko auf der Jagd ist die Geräuschtarnung. Der Karabiner der den Schultergurt unten an der Tasche befestigt knirscht etwas. Evtl. umwickele ich den dortigen Ring mal mit Panzerband und schaue ob das hilft.

 

Mittlerweile nehme ich die Tasche auch immer öfter mit in die Stadt. Ich finde die Tasche und deren Farbe passen bestens zum Tactical-Lifestyle. Ich bekomme alles darin unter was ich so „brauche“. Aber man muss auch ehrlich sagen, dass sie ihre Grenzen hat! Es ist kaum möglich Kleidungsstücke darin unter zu bringen. Wenn das Hauptfach leer ist passt gerade so ein Hemd oder ein leichter Pulli rein. Durch den D-Ring oben an der Tasche kann man aber auch Gegenstände notfalls außen dran hängen. Das mache ich regelmäßig z.B. mit Kinderschuhen, Base-Caps oder so.

Mit meiner Farbwahl bin ich übrigens auch voll zufrieden.

 

Ohne was heute keine Tasche auskommt sind die Klettfläche auf der kleinen Tasche. Was ich dort befestige wechselt immer mal wieder. Da ich meist mein E-Lite und einen „Jagdschutz“ Schriftzug auch noch daran befestige verwende ich selber gemachte Klettstreifen von einer Rolle Klettband. Ich muss endlich mal wieder zu Ikea, denn dort gibt es mittlerweile kleine schwarze Klettstreifen sie sich super für so etwas eignen. Diese Ikea Streifen verwende ich auch an meinem Einsatzgürtel.

 

Die Lasercut Molle-Schlaufen sind richtig gut. Ich habe derzeit eine kl. Magazintasche an der Seite befestigt in der mein Mil-Tec Miltifunktionskompass ist. Ich hatte etwas Angst, dass sich viel Dreck in den "Laser Cut" Molle-Schlaufen sammelt, was aber bisher nicht der Fall ist. Ich hab die Tasche aber auch noch nicht durch den Schlamm gezogen...

Außen habe ich eine improvisierte Fessel aus Paracord durch die Molleschlaufen gezogen.

 

 

Ich habe lediglich eine Molle Tasche außen an der Viper Tactical Tasche befestigt, für meinen Mil-Tec Multifunktionskompass (gelegentlich habe ich auch ein Glock Magazin darin). Das neonfarbene ist eine handgeknüpfte Fessel.
Ich habe lediglich eine Molle Tasche außen an der Viper Tactical Tasche befestigt, für meinen Mil-Tec Multifunktionskompass (gelegentlich habe ich auch ein Glock Magazin darin). Das neonfarbene ist eine handgeknüpfte Fessel.
Das hier ist übrigens der Inhalt der vorderen Tasche.
Das hier ist übrigens der Inhalt der vorderen Tasche.
Die Viper Sling Bag mit befestigtem Benchmade SOCP Messer durch die Laser-Cut schlaufen.
Die Viper Sling Bag mit befestigtem Benchmade SOCP Messer durch die Laser-Cut schlaufen.
Die Viper Sling Bag mit befestigtem Benchmade SOCP Messer und der Energizer Night Strike durch die Laser-Cut schlaufen.
Die Viper Sling Bag mit befestigtem Benchmade SOCP Messer und der Energizer Night Strike durch die Laser-Cut schlaufen.

An den Reißverschlüssen habe ich Signalfarbenes Paracord befestigt. Das ist eine super Sache um auch im Dunkeln die Tasche schnell öffnen zu können. Ich hatte anfangs in dem kleinen Fach die Heckler & Koch Signalpistole an einem Neonfarbenem Lanyard. Aber auf Dauer wurde mir das zu lästig sie mit mir rum zu schleppen, nur weil sie dort gut rein passt :-D Gebraucht habe ich Notsignalmittel sowieso noch nie im Privatleben (nur halt als Soldat zum Markieren der Landezone für Hubschrauber). Aber sollte ich einmal für eine Operation gegen Wilderer aufbrechen werde ich die 5 schüssige Heckler & Koch Leuchtpistole einpacken. So wie ich mich, meine Umgebung, meine Arbeit, mein Jagdrevier usw. einschätze werde ich in den nächsten Jahren den Wilderern näher kommen als mir lieb ist. Und ich hoffe, dass ich dann auf die Situation vorbereitet bin. Wer das mit der Wildererproblematik für übertrieben hält solle in meine „Jagdschutz“ Berichten mal rein schauen. Z.B. in der Zeit vor Weihnachten gibt es im Landkreis etwa 1 Fall / Woche der angezeigt wird, wobei die Dunkelziffer viel höher liegt.

 

In der Tactical-Gear 2-2017 ist eine Test von mehreren Sling-Bags. Meine von Viper war hier Testsieger als „Preistipp“. Genau so sehe ich die Tasche auch. Natürlich ist eine Tasche Für 200 Euro besser als eine für 40. Aber man will oder kann evtl. nicht gleich so viel Geld ausgeben.

Der Tactical-Dad war auch schon mit seiner Tasche auf Reise. Ich habe mich sehr poetisch gefühlt als ich meine Geschichten im Zug aufgeschrieben habe :-) Der Tablet von mir passt in die Tasche rein. Bei der Operation-Romulus konnte ich so auch meinen Tablet-Computer mit in den Wald nehmen um die Aufzeichnungen von den Kiffern in meinem Jagdrevier gleich vor Ort auszuwerten.

 

Mein Fazit:

Ich bin recht glücklich mit der Viper Tasche. Ich überlege mir sogar noch eine Zweite für die Stadt zu besorgen, was ich vermutlich aber nicht machen werde. Für Einkäufe, Kleidung usw. ist ein Rucksack, wegen der Größe, doch besser geeignet.

 

Nachtrag vom April 2018: Ich habe mittlerweile auch die entsprechende Originaltasche von Maxpedition. Aber die Viper Tasche ist einiges kleiner und passt so genau in mein Konzept. Sie beleitet mich daher weiter auf der Jagd und ich bin voll zufrieden damit. Mittlerweile haben sich auch zwei meiner Leser die selbe Tasche gekauft ;-)

Mein Viper Tactical Sling Bag mit Handfesseln, Pfefferspray, Ersatzmagazin, P.I.K.E. Messer, Walther PPS, DDoptics Pirschler und Seisinger SIM-Karten Wildkamera.
Mein Viper Tactical Sling Bag mit Handfesseln, Pfefferspray, Ersatzmagazin, P.I.K.E. Messer, Walther PPS, DDoptics Pirschler und Seisinger SIM-Karten Wildkamera.

Die Tasche ist wirklich bequem zu tragen. Und zum Schießen ist die rechte Schulter frei.

Vergleich zum Maxpedition Gearslinger

Maxpedition Gearslinger und Viper Sling Bag im Vergleich.
Maxpedition Gearslinger und Viper Sling Bag im Vergleich.
Maxpedition Gearslinger und Viper Sling Bag im Vergleich.
Maxpedition Gearslinger und Viper Sling Bag im Vergleich.
Maxpedition Gearslinger und Viper Sling Bag im Vergleich.
Maxpedition Gearslinger und Viper Sling Bag im Vergleich.
Maxpedition Gearslinger und Viper Sling Bag im Vergleich.
Maxpedition Gearslinger und Viper Sling Bag im Vergleich.
Maxpedition Gearslinger und Viper Sling Bag im Vergleich.
Maxpedition Gearslinger und Viper Sling Bag im Vergleich.

Helikon-Tex Downtown Rucksack

Ich habe meinen Downtown Rucksack erst seit 4 Tagen. Aber dennoch will ich Euch bereits jetzt etwas dazu erzählen und ihn Euch zeigen. Warum mache ich das jetzt schon? Ich habe Zeit und Lust dazu und ich finde den Rucksack toll. Und schließlich ist das hier mein Blog und ich bin niemandem Rechenschaft schuldig. Im Gegensatz zu den meisten anderen Bloggern schulde ich Helikon-Tex nichts, denn mein Rucksack wurde voll bezahlt. Und ich glaube die meisten meiner Leser sind auch nicht wegen der hochwertigen Fotos hier, sondern wegen meiner ehrlichen Meinung und meiner praktischen Erfahrung. Und ob er sich im Laufe der nächsten Monate bewährt, werde ich Euch dann bestimmt auch noch erzählen.

Bitte beachtet mein anderes Rucksackkonzept: Der Tactical-Rucksack als Plattform gegen Terroranschläge und Messerangriffe.

 

Aufmerksam wurde ich auf den Downtown Rucksack durch eine Lesermail. M...zeigte mir sein JPX Pfefferpistolen Konzept zusammen mit dem Rucksack. Ich versuche schon immer auf meinem Blog jeden "Gastbeitrag" zu vermeiden. Ich bin nämlich der Meinung, dass das den ganzen Blog authentischer macht. Aber das Konzept von M... war toll, besser als mein eigenes, und es gab mir den Anstoß endlich auch meinen eigenen JPX mit einer Waffenlampe nachzurüsten.

Mein Maxpedition Falcon 2 Rucksack ist zweifellos toll, ich besitze ihn schon viele Jahre und er hat mich nie im Stich gelassen. Etwa ein Mal im Jahr werfe ich ihn mit "Rei in der Tube" in eine Wasserwanne und nach der Wäsche sieht er aus wie neu. Ich könnte einen ganzen Blog schreiben über "Mein Maxpedition Falcon 2 und ich". Ich habe mit diesem Rucksack wirklich viel erlebt. Das ist mit diesem Rucksack so ähnlich, wie mit meinem Leaterman WAVE, das ich schon so viele Jahre besitze und was nie kaputt geht.

Es gab zwei Erlebnisse, die ich vor kurzem hatte. Als ich in der U-Bahn saß bemerkte ich, dass andere Fahrgäste meinen Maxpedition Rucksack anschauten. Ich fiel also mit diesem "taktischen" Rucksack auf, und zwar mehr, als mir lieb war. Es wurde Zeit unauffälliger zu werden. Und dann gab es noch eine andere Situation, in der sich mein Maxpedition Rucksack als absolut untaktisch erwies. Ich musste bei einer Observation mit diesem Rucksack Ausrüstung mit in den Einsatz nehmen. Ich musste raus, es war eilig und ich hatte keine andere Möglichkeit als diesen sehr auffälligen Rucksack zu verwenden. Das war eine wirklich schlechte Situation. Und das alles zusammen brachte mich zu der Entscheidung, dass ich einen neuen Rucksack für den Alltag brauchte.

Welcher der beiden Rucksäcke ist "taktisch"? Im Gefecht wird es der linke von Maxpediton sein. Im Alltag wird es aber mein neuer Helikon-Tex Downton Rucksack sein.
Welcher der beiden Rucksäcke ist "taktisch"? Im Gefecht wird es der linke von Maxpediton sein. Im Alltag wird es aber mein neuer Helikon-Tex Downton Rucksack sein.

Der Helikon-Tex Downtown Rucksack hat mit 27 Liter Inhalt 2 Liter mehr als der Falkon 2. Er ist breiter, aber flacher. Statt den zwei großen Fächern des Falkon, hat der Downtown Rucksack nur eines. Der Falcon 2 hatte z.B. immer den Nachteil, durch die Unterteilung in zwei große Fächer, dass man dort kaum eine Jacke rein bekommen hat.

Das Rückenteil des Helikon-Tex Downtown Rucksacks ist wesentlich fester gebaut, als der meines Maxpedition Falcon 2.
Das Rückenteil des Helikon-Tex Downtown Rucksacks ist wesentlich fester gebaut, als der meines Maxpedition Falcon 2.

Links seht Ihr, an meinem Maxpedition Rucksack, Schlaufen um Ausrüstung auf Höhe der Schulter zu befestigen. Diese waren mir über die Jahre sehr nützlich. Eigentlich waren es die Schlaufen, die ich am meisten an diesem Rucksack benutz hatte. Dort kann man Taschenlampen, Pfeffersprays, Messer, Reflektoren, einen Kompass usw. anbringen. Genau diese Schlaufen hat der Downtown Rucksack leider nicht.

Unten, fast außerhalb von dem Bild, sind die Griffe zum Schnellabwurf. Wenn man den Gurt an seiner schwachen Hand abtrennt, kann man den Rucksack vor die Brust bringen und hat einen recht schnellen Zugriff auf das Waffenfach. Zusätzlich befindet sich so die ballistische Einlage vor dem Körper. Man kann den Rucksack auch sehr gut, mit beiden Gurten, vor der Brust tragen. Das sieht zwar doof aus, aber das sollte in einem echten Kampf ja nebensächlich sein. Der Rucksack sitzt so genau auf der Höhe, wie es auch eine Schutzweste tun würde.

Die beiden seitlichen Taschen sehen innen so aus. Sie sind mit drei Fächern aufgeteilt. Ich komme mit diesen Taschen gut zurecht. Was mir aber fehlt sind extra Fächer für Stifte darin.

Auch so etwas wie mein Automess DL-Warner 6126, der bei erhöhten radioaktiven Strahlungswerten Alarm schlägt, passt gut in die Seitentaschen des Downtown Rucksacks.

Auf der Front hat der Rucksack zwei Fächer, eines oben und eines unten. Am Reißverschluss des unteren (größeren) Faches, ist innen ein Klettstreifen befestigt. Wenn man diesen nach außen dreht kann man dort Klettpatches anbringen. Diese sollten aber großer sein als das hier. Denn so ein kleines Patch wird schnell, versehentlich, wieder nach innen gedreht.

Mein Rucksack ist "kugelsicher"

Ich hab es schon an anderen Stellen erwähnt. Niemand wird in seiner Freizeit mit einer Schutzweste durch die Stadt laufen. Und alle die meinten, dass sie es doch tun würden, ließen ihre Westen nach wenigen Tagen Zuhause und haben viel Geld dafür "zum Fenster raus geworfen". Aber einen Rucksack "kugelsicher" aufzurüsten funktioniert sehr gut und es schränkt einen kaum ein.

Man hat derzeit den Eindruck, dass jeder Blogger den "Coptex anti stabbing Rucksack" geschenkt bekommt, um Werbung dafür zu machen. Ich hatte diesen Rucksack noch nie in der Hand und sicher ist sein Konzept, mit den zusätzlichen Griffen, um ein Messer abzuwehren, und dem Kettengeflecht, nicht schlecht. Auch der Preis vom Coptex Rucksack ist mit ca. 230 Euro sicher angemessen. Aber mein Helikon-Tex Rucksack hält mit seinen Ballistikplatten zusätzlich alle gängigen Kurzwaffen (und Messer) auf und kostet unterm Strich weniger. Meine Platten sind "B-Ware" von Secotec, von denen ich 3 Stück überlappend, mit Panzertape, verklebt habe. Sie haben jeweils etwa 25 Euro gekostet. Das hatte ich schon eine ganze Weile bei meinem Maxpedition Rucksack so und es hat sich sehr gut bewährt. für den schmaleren Maxpedition Rucksack waren aber nur 2 derartige Platten nötig.

Der Helikon-Tex Downtown Rucksack hat ein Waffenfach

Beim Kauf von Selbstverteidigungswaffen machen fast alle den Fehler sich Waffen zu kaufen, die zu groß sind. Egal ob scharfe-, oder Schreckschusswaffen. Die Leute bekommen, nach einem langen und harten Kampf mit der Behörde, endlich ihren Waffenschein und kaufen sich eine Glock 19. Weil sie unbedingt etwas mit "Feuerkraft" haben wollen. Und nach wenigen Tagen merken sie dann, dass die Realität anders als ihre Phantasie ist. Und weil die Pistole im Alltag stört bleibt sie dann Zuhause liegen. Einige fangen genau dann an ihre Waffen in solchen Waffenfächern zu führen. Das funktioniert eigentlich recht gut, man muss sich aber auch Gedanken darüber machen, dass man seinen Rucksack mit der Waffe auch mal versehentlich irgendwo liegen lassen kann! Meinen Bericht über "scharfe Waffen mit Waffenschein führen" findet Ihr HIER.

Warum sollte man ein Vorhängeschloss an seinem Rucksack anbringen? Wegen Taschendieben? Nein, sondern um legal Einhandmesser und Schlagstöcke bei sich tragen zu dürfen. In meinem Bericht über Schlagstöcke erzähle ich mehr dazu. 

Die Reißverschlussschlaufen am Downtown Rucksack sind grade noch so groß, dass man ein Schloss daran befestigen kann. Wer an seinem Rucksack etwas cooleres anbringen will, kann bei einem Freund von mir die originalen TacPulls kaufen. Er war der Erste mit dieser Idee und eine Firma, nach der anderen, kopiert sie inzwischen.

Wenn man an dieser Schlaufe zieht geht das Waffenfach auf. Man kann die Schlaufe auch in das Fach stecken und den Reißverschluss ganz schließen. Und für Linkshänder ist auf der anderen Seite auch noch so eine Schlaufe zum schnellen öffnen.

Das mitgelieferte Universalholster mit Klettrückseite ist richtig gut gemacht, es passt dort mein JPX rein, der Airringer und auch meine 9mm Para Walther PPS.
Das mitgelieferte Universalholster mit Klettrückseite ist richtig gut gemacht, es passt dort mein JPX rein, der Airringer und auch meine 9mm Para Walther PPS.

Im Waffenfach ist Klett-Flausch, wie auch im großen Fach des Rucksacks. Mitgeliefert wird das hier gezeigte Universalholster. Ich hatte schon viele derartige Holster. Auch meine 5.11 Jeansjacke verfügte über das "Back up belt system", was ähnlich ist. Aber noch keines der Holster hat so gut funktioniert wie das hier von Helikon-Tex. Es passt so ziemlich jede Kurzwaffe dort hinein. Auf der rechten Seite habe ich ein altes Klett-Panel von einer Kampfmittelweste angebracht. Das kommt aber vermutlich dort wieder weg.

 

Nachtrag und erstes Erfahrungen nach ein paar Monaten:

Ich bin mit dem Helikon-Tex Rucksack sehr zufrieden. Statt meiner ballistischen Einlage hatte ich bei einer Unternehmung auch mal meinen Laptop in dem entsprechenden Fach, was auch gut funktioniert hatte.

Negativ fiel mir auf, dass er sich mit der Einlage nicht so gut hinstellen lässt, sondern oft umfällt. Zweifellos ist das ein nebensächliches Problem. Weiterhin vermisse ich das kleine Befestigungsband mit Karabiner, was mein Mexpedition Rucksack hatte. Ich habe im Rucksack nämlich immer einen weiteren Schlüsselbund, den ich daran sicher befestigt hatte. Die seitlichen Fächer für Kleinkram sind sogar praktischer als ich zunächst dachte. Aber dort fehlen mir 1-3 schmale Fächer, für Kugelschreiber.