Schutzweste gegen Airmagnum Hunter Luftgewehr (CO2 Gewehr)

Mir ist die Idee gekommen mit meinem Airmagnum (7,5j) auf Kevlarmatten zu schießen. Gedacht-getan.
Ich habe ein Oberarmteil einer BW-Splitterschutzweste von 1995 zerlegt. Nach meiner Erfahrung haben diese Teile noch ihre ballistische Schutzwirkung.

Ich habe also zunächst eine Lage Kevlar vor einen kleinen Karton gespannt und mit einem normalen Diabolo drauf geschossen. Dieses schlug glatt durch.

Die Kevlarmatten legte ich um einen Karton. Hier ist das ballitische Gewebe noch unbeschossen.
Die Kevlarmatten legte ich um einen Karton. Hier ist das ballitische Gewebe noch unbeschossen.
Ein und zwei Lagen der "mini Schutzweste" wurden glatt durschlagen vom Airmagnum Hunter.
Ein und zwei Lagen der "mini Schutzweste" wurden glatt durschlagen vom Airmagnum Hunter.
Man sieht deutlich, wie sich das Kevlar Gewebemuster im Dia abgedrückt hat.
Man sieht deutlich, wie sich das Kevlar Gewebemuster im Dia abgedrückt hat.

Also hab ich zwei Lagen Kevlar genommen. Auch hier schlug das Dia durch. Der kleine Karton war nun kaputt und ich hab ihn durch einen etwas massiveren ersetzt und drei lagen Kevlar genommen. Diese drei lagen haben das Dia nun aufgehalten.

Diese drei Kevlarmatten haben die Geschosse nun gehalten.
Diese drei Kevlarmatten haben die Geschosse nun gehalten.
Kevlar Schutzwesten haben auch die Eigenschaft Geschosse zu "Fangen", damit sie nicht "abprallen".
Kevlar Schutzwesten haben auch die Eigenschaft Geschosse zu "Fangen", damit sie nicht "abprallen".
Für die ersten Beschussversuche verwendete ich diese Diabolos.
Für die ersten Beschussversuche verwendete ich diese Diabolos.

Nach dem die drei Lagen Kevlar das normale Diabolo stoppen konnten habe ich vier Lagen genommen und mit dem sehr schweren Eun Jin Diabolo drauf geschossen. Die vier Lagen haben es gestoppt. Das schwere Geschoss hat aber die Lagen ganz schön verschoben und eingedrückt.

Die Eun Jin Diabolos sind so ziemlich die Schwersten die zu bekommen sind. Ich vermute mit "Made in Korea" ist der "Süden" gemeint :-D
Die Eun Jin Diabolos sind so ziemlich die Schwersten die zu bekommen sind. Ich vermute mit "Made in Korea" ist der "Süden" gemeint :-D
Die Wucht der schweren Diabolos auf die Schutzweste war doch beachtlich.
Die Wucht der schweren Diabolos auf die Schutzweste war doch beachtlich.
Das verschossene Eun Jin Dia.
Das verschossene Eun Jin Dia.

Nun Habe ich auf die vier Lagen mit den Skenco Blue Arrow und den Hyper-Velocity Field Pellets geschossen. Beide schlugen durch. Bei den Field Pellets trennte sich wie meist der Geschosskern vom Mantel ab und verschwand im Kugelfang, der Mantel blieb davor liegen.

Nun befestigte ich sechs Lagen Kevlar und beide Skenco Geschosse wurden gehalten.
Nun befestigte ich sechs Lagen Kevlar und beide Skenco Geschosse wurden gehalten.
Die Skenco Geschosse haben eine ganz andere Durschlagskraft als weiche Blei Diabolos. Das zeigt sich auch beim Kevlar.
Die Skenco Geschosse haben eine ganz andere Durschlagskraft als weiche Blei Diabolos. Das zeigt sich auch beim Kevlar.

Das war alles auf etwa 6m.

Eine Splitterschutzweste hat etwa 16 und eine Klasse 1 (gegen Kurzwaffen mit Weichkerngesch.) etwa 32 Lagen davon. Eine Splitterschutzweste bietet etwa eine 70%ige Chance eine 9x19mm aufzuhalten. Das max. was eine Klasse 1 Weste hält ist eine 9x19 MP oder eine Tokarev Pistole.

Die Kevlareinlagen oder auch komplette Splitterschutzwesten bekommt man bei eBay oder eBay-Kleinanzeigen. Derzeit ist der Markt leider ziemlich leer. Über die poltischen Hintergründe davon sage ich hier mal nix... ;-)

 

Ih habe auch noch mit einem 9mm SSW Revolver auf das 6 Lagen Kevlarpaket geschossen. Leider hatte ich nichts um den Karton zu beschweren, wodurch der Test nicht sonderlich aussagekräftig ist. Der Schuss war aufgesetzt. Das Kevlar weist keinerlei Beschädigungen auf, die Oberfläche ist lediglich leicht angebrannt.

Schutzweste mit Schreckschussrevolver beschossen
Schutzweste mit Schreckschussrevolver beschossen

Airmagnum schießen bei Dunkelheit mit Nachtsichtbrille

Mein Airmagnum Hunter ist ein richtig gutes CO2 Repetiergewehr. Darauf montierte ich einen Adapter und dann das Falke LE Leuchtpunktvisier.
Mein Airmagnum Hunter ist ein richtig gutes CO2 Repetiergewehr. Darauf montierte ich einen Adapter und dann das Falke LE Leuchtpunktvisier.

Das "Falke LE" unterscheidet sich von den meisten anderen Leuchtpunktvisieren dadurch, dass es eine spezielle Nachtsichtstufe hat bei der das Absehen mit bloßem Auge kaum noch zu erkennen ist. Aber von Bildverstärkern wird es deutlich wahrgenommen.

Als ich mein Falke LE Leuchtpunktvisier montiert hatte machte ich zuerst zwei Kontrollschüsse auf 2 Meter Entfernung. Durch die geringe Entfernung lagen die Treffer natürlich wesentlich unter der Visierlinie. Aber für meinen kleinen Test spielte das keine Rolle und ich wollte das Falke auch nicht extra einschießen.

Meine Nachtsichtbrille ist die "Seben Commando Goggle".
Meine Nachtsichtbrille ist die "Seben Commando Goggle".

Mit dieser Nachtsichtbrille ist das Schießen möglich, weil ein Objektiv auf der rechten Seite liegt und so ein Anschlag mit dem Gewehr möglich ist. Dies ermöglich auch ein etwas dreidimensionales Sehen, im Vergleich zu Brillen mit nur einem Objektiv. Zusätzlich lassen diese Geräte auch keinen Anschlag mit dem Gewehr zu, da das Objektiv mitten vor dem Gesicht liegt und man sein Gesicht ja seitlich am Schaft positionieren muss.

 

Zusätzlich muss man das Gerät auch auf sehr kurze Entfernung scharf stellen können, was auch bei vielen Nachtsichtgeräten nicht möglich ist. Brillen können das aber idR.

 

Rechtlich ist hierbei wichtig, dass die Kombination aus Nachtsichtbrille und Leuchtpunktvisier die einzig legale Möglichkeit ist um im Dunkeln zu schießen. Denn die Brille ist nicht fest mit der Waffe verbunden.

Das hier ist die Zielscheibe durch die Nachtsichtbrille. Das Bild war für mein Auge wesentlich besser als es hier den Anschein hat.
Das hier ist die Zielscheibe durch die Nachtsichtbrille. Das Bild war für mein Auge wesentlich besser als es hier den Anschein hat.

Es war wirklich schwer Fotos durch die Nachtsichtbrille und gleichzeitig durch das Leuchtpunktvisier zu machen. Hier könnt Ihr aber das Absehen erkennen.

 

Das Schießen mit der BIF-Brille (Bildverstärker) bringt die Geräte an ihre Grenzen. Vor allem wenn man selber gekaufte (mittelmäßige) Ausrüstung hat und keine dienstlichen 30.000 Euro Geräte der Bundeswehr. Das Glas vom Leuchtpunktvisier nimmt so viel von Bild der BIF-Brille weg, dass man durch das Visier nur noch wenig vom Ziel erkennen kann. Ich war daher gezwungen das Ziel mit dem linken Auge und das Absehen des Falke LE mit dem rechten Auge zu erfassen. Dies war vermutlich dafür verantwortlich, dass die Treffer zu weit rechts lagen.

Bereits auf 2m Entfernung kann man beobachten, dass sich die Treffer nach rechts verlagern.

 

Durch die Nachtsichtbrille hat sich meine Treffpunktlage deutlich nach rechts verschoben. Aber beide Treffer (im roten Rahmen) liegen dennoch eng beieinander, obwohl ich freihändig und durch die BIF-Brille geschossen habe.
Durch die Nachtsichtbrille hat sich meine Treffpunktlage deutlich nach rechts verschoben. Aber beide Treffer (im roten Rahmen) liegen dennoch eng beieinander, obwohl ich freihändig und durch die BIF-Brille geschossen habe.

Fazit:

Das Schießen mit der Nachtsichtbrille hat erst mal besser funktioniert als ich dachte. Ein Problem war das Erkennen vom Ziel. Das nächste Mal werde ich das Ziel mit meiner Energizer Hardcase Tango Lampe mit Infrarotlicht bestrahlen (natürlich ohne es mit der Waffe zu verbinden). Unterm Strich ist es in dieser Kombination aber nur eine Spielerei, denn um anständig mit so einer Kombination schießen zu können benötigt man schon eher ein echtes EOTech Visier und eine LUCIE Nachtsichtbrille.


Wesentlich sinnvoller für das Schießen immer Dunkeln ist ein Infrarotlaser an der Waffe. Den Laserpunkt kann man durch das Nachtsichtgerät viel besser erfassen. Aber das wäre wiederum nicht erlaubt.

Hier seht Ihr die selbe Kombination im scharfen Schuss. Auf dem Bild ist auch die fliegende Hülse und der heiße Schalldämpfer zu sehen.