Notsignalmittel für Jäger, Waldarbeiter oder auch als Seenotsignale

-Feistel Signalstift

-Wischo Signalstift

-Nico Signalgerät und "Nico Signalgerät Handy"

-Comet Signalstift

-Erma SG 74

-FHK 19x35mm Signalgerät (Heckler & Koch)

-ME SoS 615 Signalstift

-Mauser Überlebensmesser

-Umarex SG (Signalgeber)

-Walter SP (Signalpistole)

-Signalmunition

-Schreckschusswaffen zur Signalgebung

 

Ich habe schon einige Rettungseinsätze erlebt und ich bin viel draußen unterwegs gewesen. Aber ich habe trotz Tauchunfällen, Bergunfällen usw. eigentlich nie als Zivilist Signalmittel benötigt. Lediglich beim Militär, aber das soll hier nicht das Thema sein. Ich habe nur ein Mal, vor etwa 10 Jahren, eine Unfallstelle in einer Kurve (nachts) mit einer 20min brennenden Pyrofackel abgesichert. Das war eigentlich ganz schön cool, aber ob es nötig war sei mal dahingestellt. Ein anderes Mal bin ich auf einer Autobahn an mehreren roten Pyrofackeln der Polizei vorbeigefahren. Ich habe die Fackeln damals gar nicht rechtzeitig als Warnmittel wargenommen. Erst als ich die Unfallstelle erreichte verstand ich, ehrlich gesagt, den Sinn der Fackeln. Worauf ich raus will ist natürlich, dass man pyrotechnische Signalmittel meist nicht braucht. Das einzige Signalmittel ohne das ich nie auf die Jagd oder in die Natur gehe ist eine Signalpfeife. Denn schnell hat man sich den Fuß oder das Knie verletzt und kommt nicht mehr weiter.

 

Aber ich interessiere mich doch etwas für Signalmittel und daher hat sich auch im Laufe der Jahre ein bisschen was angesammelt.  

Ein wesentlich wichtigerer Faktor ist die Abdeckung mit dem Handynetz im Jagdrevier. In vielen Revieren besteht überall eine Netzabdeckung. Aber es gibt auch genug Stellen wo das nicht der Fall ist. Und die Waldarbeit z.B. ist so gefährlich, dass dort niemand ohne einen Rettungsplan an die Arbeit gehen würde. HIER habe ich schon mal etwas über die Rettungskette Forst geschrieben und die Rettungstreffpunkte. Sollte man sich wirklich in abgelegenen Gebieten aufhalten, oder vor allem in den Bergen wo meist mit dem Hubschrauber gerettet wird macht es durchaus Sinn Signalmittel mit sich zu Führen.

Die Grundlage der Notfallvorsorge ist aber natürlich, dass immer jemand darüber informiert ist wo man ist und wann man zurück sein wird. Wenn man nicht zurück kommen sollte wird man dann gesucht werden.

Nico Signalgerät, Signalgerät Handy, Comet Signalstift, Erma SG74

Unterschiedliche frei verkäufliche Signalgeber: Heckler & Koch FHK, Comet Signalgeber S mit Clipsystem, Komet 150M mit Schraubsystem und Erma SG74
Unterschiedliche frei verkäufliche Signalgeber: Heckler & Koch FHK, Comet Signalgeber S mit Clipsystem, Komet 150M mit Schraubsystem und Erma SG74
Die weit verbreitete Signalmunition im Kaliber M9x15 für die Signalstifte haben ein geniales Konzept um sie auch blind erkennen zu können: Weiß hat keine Kennzeichnung, grün eine Verdickung, rot zwei Verdickungen und Blitz-Knall ist deutlich länger.
Die weit verbreitete Signalmunition im Kaliber M9x15 für die Signalstifte haben ein geniales Konzept um sie auch blind erkennen zu können: Weiß hat keine Kennzeichnung, grün eine Verdickung, rot zwei Verdickungen und Blitz-Knall ist deutlich länger.
Nico Notsignalgerät (Signalgeber) mit der PTB Nummer 343 im Kaliber 16x45mm. Es funktioniert sehr gut, ist weit verbreitet und wird auch heute noch verkauft.
Nico Notsignalgerät (Signalgeber) mit der PTB Nummer 343 im Kaliber 16x45mm. Es funktioniert sehr gut, ist weit verbreitet und wird auch heute noch verkauft.
In das Magazin des Nico Signalgebers passen 6 Schuss und es hat die PTB Nummer 343. Das Nico Signal Handy (rechts) hat 4 Schuss, ist flacher und hat die PTB Nummer 731.
In das Magazin des Nico Signalgebers passen 6 Schuss und es hat die PTB Nummer 343. Das Nico Signal Handy (rechts) hat 4 Schuss, ist flacher und hat die PTB Nummer 731.

Die Technik vom Nico Signalgerät wird in den USA zum Vertreiben von Bären und anderen gefährlichen Tieren verwendet, als Margo Thunderstick Launcher. Damit werden "Bearbanger" verschossen, was genau das Selbe ist wie unsere "Starenschreck". Auf den Geräten steht offenbar, dass sie in Deutschland gefertigt werden, von welcher Firma weiß ich aber nicht.

 

Quelle: https://www.margosupplies.com/usa/thunderstick-launcher

Das Erma SG74 Notsignalgerät /Signalgeber ist gut durchdacht. Das Magazin kann man leicht oben aufsetzen und auch mit Handschuhen oder mit verletzten Händen handhaben.
Das Erma SG74 Notsignalgerät /Signalgeber ist gut durchdacht. Das Magazin kann man leicht oben aufsetzen und auch mit Handschuhen oder mit verletzten Händen handhaben.

Signalgeber:

Die meisten Signalgeber werden nicht mehr hergestellt. Die größte Verbreitung hatten die Signalstifte mit Schraubgewinde im Kaliber M9/15 ("SG 67" Munition). Mit diesem Kaliber funktionieren einige unterschiedliche Stifte von Comet, ME, Wischo und auch das Erma SG74. Weit verbreitet war früher auch das Erma SG 67, bis es das BKA, weil es wie ein Kugelschreiber aussieht, zum verbotenen Gegenstand erklärt hat. Es gibt sogar noch alte Signalstifte komplett aus Metall mit PTB-Zulassung. Diese sind auf dem Sammlermarkt über 100,- wert. Signalgeber brauchen eine PTB-Zulassung, ohne diese wäre der Besitz eine Straftat, bzw. man benötigt eine WBK. Die Signalstifte mit Gewinde und ohne PTB werden immer noch im Ausland verkauft. Wer was vom "coolsten" derartigen sammeln möchte, kann ja mal versuchen einen Gyro Jet Signalstift zu bekommen.

Das Gewinde der Stifte eignete sich recht gut um illegale Schießkugelschreiber daraus zu machen. Aus diesem Grund wurde die Produktion auch irgendwann, auf das aktuell noch zu bekommende, Clipsystem umgestellt. Für Notfälle eignen sich beide Systeme gleich gut. Leider sind die aktuellen Signalstifte aus Kunststoff wesentlich minderwertiger als die alten aus Metall und mit Gewinde.

 

-Den Erma SG74 Signalgeber habe ich erst sehr kurz und habe mit ihm noch keine Leuchtkugeln verschossen. Qualitativ macht er aber einen wesentlich besseren Eindruck als die von Comet. Wirklich gelungen daran ist das Magazin mit vorbereiteten Signalpatronen die man schnell hintereinander verschießen kann.

-Die Comet Signalstifte gibt es in unterschiedlichen Varianten. Sie funktionieren recht gut und sind klein und leicht. Qualitativ gibt es aber Besseres.

-Das Nico Signalgerät hat aktuell vermutlich unter Seglern die weiteste Verbreitung. Es ist einfach zu handhaben und funktioniert recht anständig. Durch einen Sicherungshebel, einen zusätzlichen Sicherungsstift und einen Double Action Only Abzug ist das Gerät sehr sicher. Es ist dennoch einfach in der Benutzung. Es gibt jedoch auch immer wieder Berichte über geplatzte Geräte.

In das Magazin des Nico Signalgebers passen 6 Schuss. Das Magazin wird von Hand weitergedreht. Der Sicherungsstift muss raus gezogen werden, dann wird entsichert und man drückt den großen weißen Knopf seitlich ein, dann zünden die Leuchtkugeln. Das Gerät wurde übrigens in kleinen Mengen auch in Grün, mit schwarzem Magazin, hergestellt. Das Nico Gerät ist immer noch am Markt verfügbar und ist, vor allem bei Wassersportlern, sehr beliebt. Es ist günstig, einfach, leicht, leistungsstark und bewährt.

-Das "Nico Signal Handy" kam erst später auf den Markt, hatte nur 4 Schuss, und wurde in einer Blechdose mit einem Klettband, zur Befestigung, ausgeliefert. Es besitzt keinen Sicherungsstift, dafür zwei Sicherungshebel. Der obere blockiert das Magazin. Dieses muss vor dem Abschuss gedreht werden, da in der Transportpositition keine Patrone vor dem Schlagbolzen liegt. Die Produktion des 4 schüssigen "Handy" wurde, soweit ich weiß, eingestellt. Bei meinem Magazin sind die Patronenlager  übrigens so eng, dass ich die Nico Patronen dort nicht rein bekomme.

 

 

Rüdiger Nehberg ist am 01.04.2020 gestorben. Auch mich prägten seine Bücher in meiner frühen Jugend. Er hatte in seinem Buch "Lets Fetz" eine Bauanleitung für einen Signalgeber. Später beantrage er eine Bauartzulassung für einen, darauf basierenden, Signalgeber bei der PTB. Dieser wurde mit der PTB-Nummer 357 genehmigt. Ging aber leider nie in Serienfertigung. Bedenkt bei Nehbergs Bauanleitung, dass selbst für so etwas eine Waffenherstellungserlaubnis notwenig ist.

Feistel und Wischo Signalstift

Signalstifte von Feistel und Wischo. Beide werden nicht mehr hergestellt.
Signalstifte von Feistel und Wischo. Beide werden nicht mehr hergestellt.
Etwas eigen ist beim Feistel Signalstift dass er gespannt und dann mit einem Hebel ausgelöst wird. Er kann zusätzlich durch eine Drehung des Schlagbolzens gesichert werden.
Etwas eigen ist beim Feistel Signalstift dass er gespannt und dann mit einem Hebel ausgelöst wird. Er kann zusätzlich durch eine Drehung des Schlagbolzens gesichert werden.

-Der Feistel Signalstift ist ziemlich selten. Die Produktion wurde aufgrund technischer Probleme eingestellt und nicht wieder aufgenommen (vermutlich 1991). Die Signalpatronen sehen den M9/15 recht ähnlich, haben aber ein Innengewinde. Der Schlagbolzen wird am schwarzen Teil unten raus gezogen und kann durch eine Drehung arretiert (gesichert) werden. Ein Druck auf den Auslöser schießt ihn ab. Der Auslöser ist jedoch mit einem sehr dünnen Kunststoffgelenk befestigt, lange wird dieser Teil garantiert nicht halten. Er ist für mich der Signalstift mit der schlechtesten Qualität den es auf dem Markt gegeben hat. Ich würde mich niemals auf die filigrane Plastikbauweise verlassen wollen. Es gab auch eine einfachere Variante des Stiftes, ohne Arretiermechanismus für den Schlagbolzen. Die Signalpatronen scheinen baugleich mit den Orion Pocket Rocket Pen Patronen aus den USA zu sein.

 

-Der Stift von Wischo wurde aus Metall gefertigt, ging jedoch auch immer wieder mal kaputt. Auch meiner funktioniert nicht mehr. Technisch gesehen war er eigentlich einer der besten am Markt, aber nicht qualitativ. Er ist klein, aus Metall, und funktionierte sehr einfach durch Zusammendrücken.

 

Notsignalgerät FHK 19x35mm Kal. 6 von Heckler & Koch

Das H&K Notsignalgerät gehört bis heute zur Survivalausrüstung der Bundeswehrpiloten und wird in der Fliegerweste mitgeführt. Es wurde in den 70er Jahren von Heckler & Koch und Feistel entwickelt. Die Bundeswehrausführung hat keine PTB Zulassung obwohl es Baugleich ist mit dem zivilen Gerät mit der PTB Nummer 416. Man sollte bei dem Gerät bedenken, dass es ein glasfaserverstärktes Kunststoffgriffstück bekommen hat lange bevor es Pistolen wie die Glock gegeben hat. Der Rahmen der das Magazin hält
ist aus Zink. Alles andere wie der Hahn mit Schlagbolzen, Sicherungsheben, Magazinzubringer... sind aus Stahl. Das Gerät wird nicht mehr hergestellt und hat sich aufgrund des hohen Preises von etwa 300 Mark nicht weit verbreitet. Eine Patrone kostet inzwischen über 10 Euro. Die Munition wurde zeitweise noch von
Pyropol vertrieben. Derzeit ist mir kein Hersteller für die Munition mehr bekannt. Die Munition besitzt eine BAM PMI Zulassung und kann ohne Erlaubnis erworben werden.

Das Besondere an dem Gerät ist, dass es quasi halbautomatisch ist und verschlusslos. In das Magazin passen 5 Patronen vom Kaliber 6. Der Hahn muss von Hand, vor jedem Schuss, gespannt werden. Nach dem Entsichern ist der Weg vom Schlagbolzen frei. Die Steighöhe liegt etwas über der von den Konkurrenten Nico und Comet, ebenso die
Brenndauer. Der Unterschied ist aber nicht groß. Da die Munition, im Gegensatz zu den anderen, zusätzlich einen Treibsatz hat hat das Gerät einen deutlichen Rückstoß und ist durch den nicht vorhandenen Lauf extrem Laut. Viel lauter als eine Großkaliberpistole! Auf den Fotos ist auch eine abgeschossene Hülse, wie sie nach dem Abschuss oben aus dem Gehäuse gedrückt wird. Im Buch "HK Heckler & Koch" ist die Geschichte vom "NG19" erzählt und dort ist ein Foto vom Feistel Prototypen mit Griffrückensicherung.

Ich halte das HK Notsignalgerät für das Beste was in Deutschland frei verkäuflich zu bekommen ist. Wenn ich auf größere Touren raus gehe nehme ich fast nur das Gerät von Heckler & Koch mit, auch wenn es größer und schwerer als die Anderen ist. 

Das Heckler & Koch Signalgerät (Leuchtpistole).
Das Heckler & Koch Signalgerät (Leuchtpistole).
Geladenes Signalgerät. Die Konstruktion verwendet verstärkte Hülsen, wie es HK auch heute noch bei den 40mm Granatwerfern tut. Ein Patronenlager hat das Signalgerät nicht.
Geladenes Signalgerät. Die Konstruktion verwendet verstärkte Hülsen, wie es HK auch heute noch bei den 40mm Granatwerfern tut. Ein Patronenlager hat das Signalgerät nicht.
Geladenes Notsignalgerät von Heckler & Koch.
Geladenes Notsignalgerät von Heckler & Koch.
H&K Notsignalgerät mit einer vollen und einer abgeschossenen Patrone.
H&K Notsignalgerät mit einer vollen und einer abgeschossenen Patrone.
HK Notsignalgerät mit einer vollen und einer abgeschossenen Patrone.
HK Notsignalgerät mit einer vollen und einer abgeschossenen Patrone.
Das FHK Notsignalgerät begleitete mich bei meinen Streifen gegen Wilderer. Diese nannten wir "Operation Sirius" und ich erzähle HIER davon.
Das FHK Notsignalgerät begleitete mich bei meinen Streifen gegen Wilderer. Diese nannten wir "Operation Sirius" und ich erzähle HIER davon.

ME SoS 615 Signalstift

Der Signalstift ME SoS 615 mit der PTB Nummer 521 ist aus Alu gefertigt, hochwertig und hat ein 6 Schuss Rotationsmagazin.
Der Signalstift ME SoS 615 mit der PTB Nummer 521 ist aus Alu gefertigt, hochwertig und hat ein 6 Schuss Rotationsmagazin.

Das Konzept des ME (Melcher Sportwaffen) Signalstiftes ist gut durchdacht. Es ist aber ziemlich schwierig die "SG 67 Patronen" (Bezeichnung der handelsüblichen M9x15 Signalpatronen mit Gewinde) mit Kunststoffgewinde dort rein zu schrauben. Wenn sie mal drin sind ist das Benutzen aber sehr einfach und sicher. Wenn man die Größe, das Gewicht, die Bedienung und "Feuerkraft" betrachtet ist dieser Stift einer der besten. Es gab auch eine Variante mit drei Schuss (ME-SoS 315).

Mauser Überlebensmesser (Aitor Survival Knife)

In den 80er Jahren war eine große Survivalphase in Deutschland. Aitor stellte damals für Umarex das "Mauser" Überlebensmesser her. In der Scheide sind 8 Signalpatronen.
In den 80er Jahren war eine große Survivalphase in Deutschland. Aitor stellte damals für Umarex das "Mauser" Überlebensmesser her. In der Scheide sind 8 Signalpatronen.
Die Scheide vom Mauser Überlebensmesser ist von der PTB mit der Nummer 425 zugelassen. Der Signalgeber ist dort seitlich eingebaut und funktiniert als Zentralzünder, warum auch die Comet Munition nicht passt.
Die Scheide vom Mauser Überlebensmesser ist von der PTB mit der Nummer 425 zugelassen. Der Signalgeber ist dort seitlich eingebaut und funktiniert als Zentralzünder, warum auch die Comet Munition nicht passt.
Die Signalpatronen werden seitlich eingeschraubt, der Ring wird raus gezogen und gedreht, dann ist der Signalstern schussbereit.
Die Signalpatronen werden seitlich eingeschraubt, der Ring wird raus gezogen und gedreht, dann ist der Signalstern schussbereit.
Anleitung vom MX1 Überlebens Luftgewehr. Quelle: http://armasantiguasdeaire.blogspot.de/2013/08/umarex-survival-modelo-mx1.html
Anleitung vom MX1 Überlebens Luftgewehr. Quelle: http://armasantiguasdeaire.blogspot.de/2013/08/umarex-survival-modelo-mx1.html

Umarex SG (Signalgeber) R1/8"-9mm PTB Nummer 440

Der Umarex Signalgeber "SG" ist im Kaliber R1/8"-9mm und extrem selten.
Der Umarex Signalgeber "SG" ist im Kaliber R1/8"-9mm und extrem selten.

Mein Umarex Signalstift wurde in den 80er Jahren einzeln verkauft. Die meisten davon wurden mit Umarex MX1 Survival Luftgewehr auf den Markt gebracht.

Walther SP (Signalpistole) im Kal. 16,5x48

Die Signalpistole Walther SP die nicht in Serie gefertigt wurde. Der Hebel auf der Seite schwenkt den Schlagbolzen vor den entsprechenden Lauf.
Die Signalpistole Walther SP die nicht in Serie gefertigt wurde. Der Hebel auf der Seite schwenkt den Schlagbolzen vor den entsprechenden Lauf.

Die Walther SP ist vermutlich die seltenste Signalpistole mit PTB Zulassung überhaupt, denn sie wurde nie in Serie gefertigt.

Der Sinn dieser Waffe wäre weniger der einer klassischen Schreckschusswaffe gewesen, sondern mehr der einer Signalpistole. Mit ihr kann ausschließlich Signalmunition verschossen werden. Die Waffe wird in dem Buch "Walther eine deutsche Erfolgsgeschichte" sehr kurz erwähnt. Als gedankliche Basis für die Pistole diehnte die doppelläufige EM-GE .320 Schreckschusspistole. Über die Munition findet man jedoch keine Informationen. Diese ist der Signalmunition M9/15mm sehr ähnlich. Jedoch ist das Gewinde in der Mündung etwas größer. Es ist nicht möglich handelsübliche M9/15mm Signalmunition mit der SP zu Verschießen. Die Walther SP verwendet ein Zentralfeuersystem, die M9/15 haben Randzünder verbaut. Es passen aber die 9mm Leuchtsterne des Mauser Überlebensmessers mit dem Kaliber R1/8.

Die Walther SP besitzt nicht nur das PTB Zeichen 11-72 (1972), die Waffe hat auch die Zulassung erteilt bekommen und ist auf der Zulassungsliste erfasst.
Die Walther SP besitzt nicht nur das PTB Zeichen 11-72 (1972), die Waffe hat auch die Zulassung erteilt bekommen und ist auf der Zulassungsliste erfasst.

Wenn man bedenkt, dass in den USA die UP1 Gaspistolen für mehrere hundert Dollar verkauft werden und eine der in Serie gefertigten Walther 6mm Startpistolen (Trommelmechanismus) für etwa 600 Euro neulich verkauft wurde stufe ich meine Pistole noch höher im Wert ein.

 

Ein sehr guter Freund hat es nun möglich gemacht, dass ich die Walther SP in meine Sammlung aufnehmen konnte. Ich erzähle hier besser nicht was ich dafür bezahlen musste, sonst weinen einige Sammler, denn es war seeehr wenig Geld  :-)

Die Mündung der Walther SP erinnert unweigerlich an die Signalstifte für M9/15mm Munition. Die SP verwendet aber das Kaliber 16,5x48 das nie in den Handel gekommen ist.
Die Mündung der Walther SP erinnert unweigerlich an die Signalstifte für M9/15mm Munition. Die SP verwendet aber das Kaliber 16,5x48 das nie in den Handel gekommen ist.
Die Signalsterne für das Mauser Überlebensmesser passen in die Walther SP Signalpistole.
Die Signalsterne für das Mauser Überlebensmesser passen in die Walther SP Signalpistole.

Signalmunition

Unterschiedlicher Signalmunition für diverse Signalstifte und Notsignalgeber: Feistel, Nico, Comet, Mauser, Heckler & Koch...
Unterschiedlicher Signalmunition für diverse Signalstifte und Notsignalgeber: Feistel, Nico, Comet, Mauser, Heckler & Koch...

Die abgeschossenen Hülsen der M9/15mm Munition können mit 6mm Platzpatronen und 15mm Pyromunition wiederverwendet werden. Ob das erlaubt ist kann ich auch nicht sicher sagen. Vermutlich ist es ein rechtlicher Graubereich.

Für die diversen Signalstifte im Kaliber M9x15 (SG67) gibt es auch Knallpatronen mit BAM PM II Zulassung.
Für die diversen Signalstifte im Kaliber M9x15 (SG67) gibt es auch Knallpatronen mit BAM PM II Zulassung.

Die Knallpatronen werden z.B. von Kajakfahrern mit den Signalstiften benutzt um die Besatzung von großen Schiffen auf sich aufmerksam zu machen, wenn diese zu nahe kommen. Diese Munition ist rechtlich den Starenschreck gleichgestellt und man benötigt dafür eine Erlaubnis zum Munitionserwerb. Wer so eine Erlaubnis nicht hat kann sich evtl. mit den Blitz-Knall Bombetten behelfen (gibts vor Silvester beim LIDL).

Auch für scharfe Waffen bekommt man Signalmunition. Die kurze Kal. 12 ist frei verkäuflich weil es PTB zugelassene Schussapparate dafür gibt. Die anderen Kal. 12 sind frei verkäuflich weil sie eine PMI Zulassung haben.
Auch für scharfe Waffen bekommt man Signalmunition. Die kurze Kal. 12 ist frei verkäuflich weil es PTB zugelassene Schussapparate dafür gibt. Die anderen Kal. 12 sind frei verkäuflich weil sie eine PMI Zulassung haben.

Schreckschusswaffen zur Signalgebung

Mit Schreckschusswaffen kann man unterschiedliche Signalmunition verschießen. Optische und akustische. Alle Patronen mit Knallsatz sind aber erlaubnispflichtig.
Mit Schreckschusswaffen kann man unterschiedliche Signalmunition verschießen. Optische und akustische. Alle Patronen mit Knallsatz sind aber erlaubnispflichtig.
Auch Schreckschusswaffen kann man durchaus zur Signalgebung nutzen. Die 2mm Berloque oder Xythos Waffen sind für Notfälle absolut unbrauchbar. Für Jäger eignen sich evtl. die frei verkäuflichen Signalpatronen in Flintenkalibern.
Auch Schreckschusswaffen kann man durchaus zur Signalgebung nutzen. Die 2mm Berloque oder Xythos Waffen sind für Notfälle absolut unbrauchbar. Für Jäger eignen sich evtl. die frei verkäuflichen Signalpatronen in Flintenkalibern.

Schreckschusswaffen eignen sind prinzipiell auch als Signalmittel für Notfälle. Man muss nur bedenken, dass die Steighöhe und Brenndauer der Effekte und deren Wirkung eingeschränkt ist. Die 2mm Pistole auf dem Bild war hierbei als Negativbeispiel gedacht, da diese sich in der Handhabung überhaupt nicht für Notfälle eignen. Die Steighöhe und Wirkung der kleinen 9mm Leuchtsterne begeistert an Silvester, aber mehr bringt so etwas nicht. Eine sinnvolle Kombination aus Gewicht und Leistung bieten hierbei meist kleine Waffen im Kaliber 6mm. Sehr viel über Schreckschusswaffen findet Ihr HIER.

 

Die Perfecta G3 auf dem Bild eignet sich ziemlich gut zur Signalgebung. Deren 6mm Platzpatronen sind günstig, nicht zu laut und die Steighöhe ist meist die Selbe wie bei 9mm SSW. Ebenfalls sehr gut eignen sich SSW mit Stangenmagazin unter dem Lauf wie die unzähligen 6mm Pistolen von Röhm und EM-GE. Der große Vorteil der Perfecta ist aber der integrierte Abschussbecher, den sonst noch einige Modelle von EM-GE haben. Schreckschusswaffen haben den Vorteil, dass die Signalmunition ziemlich einfach nachgeladen werden kann.

Diese Schreckschusspistolen sind ebenfalls sehr gut für "technische Zwecke" geeignet: Röhm RG 300, EM-GE 62 und EM-GE 63.
Diese Schreckschusspistolen sind ebenfalls sehr gut für "technische Zwecke" geeignet: Röhm RG 300, EM-GE 62 und EM-GE 63.
Der LE-SI-MAT (Lesimat) von HS und auch der Rotostar von EM-Ge werden schon lange nicht mehr hergestellt und werden teuer gehandelt. Sie erlauben es schnell mehrere 15mm Signale mit SSW zu Verschießen.
Der LE-SI-MAT (Lesimat) von HS und auch der Rotostar von EM-Ge werden schon lange nicht mehr hergestellt und werden teuer gehandelt. Sie erlauben es schnell mehrere 15mm Signale mit SSW zu Verschießen.
Die bekannten und beliebten  "Starenschreck" sind erlaubnispflichtig. Der untere mit der Klasse "T" stammt noch aus der Zeit vor den BAM-Zulassungen.
Die bekannten und beliebten "Starenschreck" sind erlaubnispflichtig. Der untere mit der Klasse "T" stammt noch aus der Zeit vor den BAM-Zulassungen.
Zink 15mm Knallpatronen (Starenschreck) mit ausländischer P1 Zulassung. In Deutschland bleiben sie als "Munition" erlaubnispflichtig und es gilt die BAM-PMII Zulassung.
Zink 15mm Knallpatronen (Starenschreck) mit ausländischer P1 Zulassung. In Deutschland bleiben sie als "Munition" erlaubnispflichtig und es gilt die BAM-PMII Zulassung.

Nach einigen Änderungen im europäischen Sprengstoffrecht bekommen die "beliebten" Starenschreck nun im benachbarten Ausland eine CE-P1 Zulassung. Aber wer jetzt meint, dass sie ohne Genehmigung nach Deutschland gebracht werden dürfen der irrt sich. Denn sie fallen nach der BeschussV in Deutschland weiter in die munitionserwerbsscheinpflichtige Gruppe PMII:

 

Beschussv Nr. 5 Technische Anforderungen an pyrotechnische Munition nach § 10 des Gesetzes: 5.2.1 Pyrotechnische Munition ist der Klasse PM I zuzuordnen, wenn 5.2.1.1 sie keinen Knallsatz enthält

 

Damit muss man darüber gar nicht weiter diskutieren. Aber evtl. muss die BeschussV bald dem EU-Recht angepasst werden. Das wird sich zeigen. Ich bin für ein liberales Waffenrecht. Aber, um ehrlich zu sein, bin ich gegen den freien Verkauf von Starenschreck. Das Ausmaß mit dem damit Blödsinn angestellt wird ist einfach sehr hoch. Wenn ich überlege wie in den Großstädten an Silvester bereits jetzt unfassbar haarsträubend mit Feuerwerk umgegangen wird will ich mir nicht vorstellen wie viele Verletzte es geben wird wenn diese ganzen Idioten sich Effekte mit BKS (Blitzknallsatz) frei kaufen können...

Geht sehr vorsichtig mit Signalmitteln um. Wenn sich bei scharfen Waffen "ein Schuss löst" landet dieser oft folgenlos im Boden. Aber bei Signalmitteln kann dadurch ein Brand entstehen und sie prallen viel leichter von einer Wand ab als scharfe Geschosse!

Eine Kaliber 4 Signalpistole aus meiner Sammlung (Walther - "Heeresmodell") mit einer Fallschirmsignalpatrone und eine Schall-Messpatrone.
Eine Kaliber 4 Signalpistole aus meiner Sammlung (Walther - "Heeresmodell") mit einer Fallschirmsignalpatrone und eine Schall-Messpatrone.

Im Kaliber 4 gibt es z.B. Rauchstrichpatronen, Meldepatronen mit denen Nachrichten verschossen werden können bis hin zur ABC-Alarmpatrone die ihre Farbe wechselt und gleichzeitig pfeift.

Die Meldepatrone ist eine waffentechnische Kuriosität. Sie wurde z.B. dafür verwendet schriftliche Meldungen aus Flugzeugen raus, auf den Boden zu schießen.
Die Meldepatrone ist eine waffentechnische Kuriosität. Sie wurde z.B. dafür verwendet schriftliche Meldungen aus Flugzeugen raus, auf den Boden zu schießen.