Wie wird man Waffensammler?

Ich bin Besitzer einer roten WBK, was genau meine Erlaubnis umfasst will ich hier nicht thematisieren. Ich bitte auch von derartigen Anfragen abzusehen. 

 

Zunächst will ich kurz etwas über die rote WBK erklären was meist falsch verstanden wird. Es gibt sie für Sammler und Waffensachverständige. Das nicht zutreffende wird oben auf der 1. Seite gestrichen. Waffensachverständiger darf sich jeder nennen, das hat also erst mal nichts mit der roten WBK zu tun. Es gibt aber die sogenannten "amtlich bestätigten und vereidigten Waffensachverständigen" und das sind sehr wenige. Man kann ganz grob sagen, dass jedes Bundesland nur einen hat. Hier bei der IHK ist eine Liste von diesen derzeit 21 Personen.

Die Personen die eine rote WBK für Waffensachverständige bekommen sind aber prinzipiell Andere. Das kann z.B. ein Mitarbeiter eines Waffenherstellers sein oder ein Beamter der Regierung (Regierungsbezirk) der mit dem Waffenrecht zu tun hat. Die dürfen dann idR. alle Arten von Waffen und Munition erwerben die nicht verboten sind und besitzen eine allgemeine Schießerlaubnis. Sie dürfen also "einfach" im Keller oder im Wald Schießen. Die Anträge müssen sehr gut begründet sein.  Meist spielt auch ein wirtschaftliches Interesse ein Rolle, also eine beruflich Verbindung zum Bedürfnis.

 

Eine rote WBK für Sammler bekommt man schon leichter. Man muss sich aber auf ein spezielles Sammelgebiet beschränken. Man muss sich hierbei auch stark einschränken und glaubhaft machen warum man diese speziellen Waffen sammeln will. Für Personen die einfach noch gerne 2 oder 3 Pistolen mehr über ihr Sportschützen Regelbedürfnis haben wollen lohnt sich das auf keinen Fall. Und wer sich ein paar Ordonanzgewehre kaufen will kann das schließlich auch, in einem gewissen Umfang, über die gelbe WBK oder einen Jagdschein tun.

 

Nachtrag vom Sep. 2017: Es ist gelungen. Ein Bekannter hat auf Grundlage meiner Waffenliste "SSW ohne PTB" eine rote WBK bekommen "Die Entwicklung der frei verkäuflichen Schreckschuss- und Gaswaffen von der Kaiserzeit bis zur PTB-Zulassungspflicht".

 

Der Antrag muss idR. ein Gutachten enthalten (Sammelthema, Antragsteller, Waffenliste...). Dieses Gutachten kann man selber schreiben oder einen "Sachverständigen" beauftragen. Sollte man sich mit dem Thema auskennen sollt man es selber schreiben, dann merkt der SB gleich, dass man Ahnung von der Sache hat und der Antrag bekommt ein anderes Gewicht.

Die Waffenbehörde wird nun das persönliche Interesse mit den Gefahren für die Öffentlichkeit abwägen. Vor allem auch wie "gefährlich/deliktsrelevant" die Beantragten Waffen sind. Das funktioniert etwa so:

 

Ein Polizeibeamter ohne WBk beantragt "Kurzwaffen der deutschen Polizei bis 1945". Das wird er vermutlich nicht genehmigt bekommen. Er hat noch keine eigenen Waffen, das Thema ist viel zu groß und nicht genau abgegrenzt.

-Ein Polizeibeamter ohne WBK beantragt "Langwaffen der Badischen Polizei bis 1918". Das sollte absolut kein Problem sein das genehmigt zu bekommen. 

-Ein Sportschütze beantragt "Kurzwaffen der deutschen Streitkräfte bis 1918". Kein Problem.

-Ein Sammler von PTB-geprüften Schreckschusswaffen beantragt "Schreckschusswaffen der Firma Röhner ohne PTB-Zulassung". Wenn er bereits alle (oder fast alle) SSW mit PTB Zulassung von Röhner besitzt und er eine genaue Liste der geplanten Waffen ohne PTB einreicht hat der Antrag gute Chancen auf Erfolg. Wenn zur Vervollständigung einer SSW-Sammlung lediglich 1-2 SSW ohne PTB fehlen kann für diese eine grüne WBK ausgestellt werden.

 

Wenn man die erste Waffenliste zu etwa 70-80% erfüllt hat kann man eine Erweiterung beantragen. Wer z.B. Polizeipistolen sammeln will sollte bedenken, dass diese meist auch Abgenommen worden sein müssen durch Stempel. Diese Waffen sind oft schwer zu finden.

 

 

Bedenken sollte man auch, dass das Sammeln eine langfristige Sache ist wo viele Waffen angesammtelt werden. Man benötigt Tresore und kann evtl. sogar eine Alarmanlage als Auflage bekommen. Ein Gutachten eines Sachverstädigen kostet zwischen 200 und 800 Euro. Die Ausstellung der roten WBK kostet noch mal etwa 200 Euro.

 

Es ist auch möglich verbotene Waffen zu sammeln! Das funktioniert recht ähnlich wie Erweiterungen des bisherigen Sammelgebietes. Wenn jemand z.B. "Kurzwaffen der deutschen Streitkräfte bis 1918" gesammelt hat wird er die Erweiterung auf "-1945" anstreben. Und wenn er diese weitestgehend gesammelt hat kann er beim BKA-SO11 einen Antrag stellen seine Sammlung um die entsprechenden MPs zu erweitern. Diese MPs sind verboten Waffen und keine Kriegswaffen! Der Haken beim Erwerb dieser vollautomatischen Schusswaffen ist aber, dass man nur eine Waffe aus legalem deutschen Besitz kaufen darf. Und diese zu finden ist gar nicht leicht. Man kann derartige Waffen immer wieder mal in München bei Niedermeier oder Hermann Historica finden. Die Preise für diese Waffen sind entsprechend hoch. Und die Betriebe  die vollautomatischen Waffen importieren um daraus Dekowaffen herzustellen dürfen diese nicht in scharfem Zustand an Sammler verkaufen, da dies das BKA nicht erlaubt.

Entsprechend kann auch ein Munitionssammler mit Munitionserwerbsschein beim BKA die Erlaubnis beantragen verbotene Munition zu sammeln. Diese Anträge werden meist recht problemlos genehmigt.

 

 

 

 

Rote Waffenbesitzkarte für Waffensammler und Waffensachverständige
Rote Waffenbesitzkarte für Waffensammler und Waffensachverständige
Die rote WBK ist ein Heft mit Platz für 168 Waffen. Auf der letzten Seite werden Erweiterungen eingetragen und andere berechtigte Personen.
Die rote WBK ist ein Heft mit Platz für 168 Waffen. Auf der letzten Seite werden Erweiterungen eingetragen und andere berechtigte Personen.

 

Meist ist es nicht sonderlich schwer, dass andere Familienangehörige hinten mit in die WBK eingetragen werden. So kann z.B. das volljährige Kind beim Sammeln mit machen oder die Ehefrau. So wird auch ein Erbfall einfacher, weil für die Ehefrau keine neue WBK mehr ausgestellt werden muss und sie keiner Blockierpflicht unterliegt. Wer als ebenfalls "Berechtigter" eingetragen wird ist gleichgestellt wie der WBK Inhaber.

 

 

Jeder der eine rote WBK für Sammler beantragen will sollte sich als erstes die Nr. 17 der WaffVwV durchlesen.

Es ist gelungen :-) einem Bekannten wurde eine rote Waffenbesitzkarte für Schreckschusswaffen ausgestellt :-)
Es ist gelungen :-) einem Bekannten wurde eine rote Waffenbesitzkarte für Schreckschusswaffen ausgestellt :-)