Mein Derringer von Cobray (Ducktown, Leinad) Modell D im Kaliber .45 long Colt und .410 Schrot

Als Fangschusswaffe auf der Jagd ist die .410 Patrone gut zu gebrauchen. Man hat die Wahl zwischen Slug und Schrot.
Als Fangschusswaffe auf der Jagd ist die .410 Patrone gut zu gebrauchen. Man hat die Wahl zwischen Slug und Schrot.

Ich habe diesen Derringer lange gesucht auf dem deutschen Markt, etwa 2 Jahre.  Dann hatte ich ihn bei einem Händler im Internet gefunden. Leider war der Versand mit Overnite mal wieder die reine Katastrophe! Ich hasse diesen Lieferdienst. Nach dem der Zusteller mal wieder nicht geklingelt hat und ich umsonst den ganzen Vormittag Zuhause gewartet hatte  rief ich beim Zustellzentrum an. Mir wurde zugesagt, dass ich mein Paket bei ihnen sofort abholen kann. Der Schichtleiter dort erklärte mir dann, dass mein Paket nicht auffindbar ist!? Nach dem ich ihm gesagt habe, dass ich dann von einem Diebstahl ausgehen muss und in dem Paket eine erlaubnispflichtige Waffe ist kündigte ich ihm an sofort zur Polizei zu gehen, wenn mein Paket nicht zu finden ist. Jetzt setzte er endlich ein paar Hebel in Bewegung. Nach über einer halben Stunde brachte er mir mein Paket und weigerte sich mir zu sagen wo es war.... (Bei UPS hab ich es mal erlebt, dass ein Zusteller mein Paket mit zu sich nach Hause genommen und aufgemacht hat)

Auf der Seite des Leinad Derringers stehen die wichtigsten Infos: Auf welcher Seite gesichert ist. Das Kaliber .45 und das Modell "D".
Auf der Seite des Leinad Derringers stehen die wichtigsten Infos: Auf welcher Seite gesichert ist. Das Kaliber .45 und das Modell "D".

Der Derringer ist ganz billig gefertigt. Man sieht auch deutliche Schweißspuren. Die Oberfläche ist Lackiert.

In den USA werden diese Waffen ganz billig überall verkauft. Es gibt sie in diversen Ausführungen. Sogar mit zwei Läufen .410/.22lfb (Bockbüchsflinten-Derringer) oder als Derringer mit 30cm langen Läufen und als Pepperbox mit etwa 6 Schuss .22er. Ducktown ist die Stadt in der die Firma Cobray, Leinad sitzt. Er wird aber doch meist Ducktown Derringer genannt. Was die Firma Cobray (bekannt für ihre MPs) damit zu tun hat weiß ich nicht.

Die Lackierung des einläufigen Derringers löst sich schon. Er ist aus einfachen Blechteilen zusammengesetzt.
Die Lackierung des einläufigen Derringers löst sich schon. Er ist aus einfachen Blechteilen zusammengesetzt.

Der Lauf ist ziemlich dick. Man sieht auf dem Foto eine seltene Besonderheit. Er verfügt über angedeutete Züge. Diese haben keinerlei Wirkung. In den USA müssen diese angebracht werden, denn dort gelten sie sonst als "kurze Flinten" und wären dann verboten.

Hier kann man gut den Übergang vom Patronenlager zum Lauf sehen. Für die .410/63,5 Patronen ist das nötig. Aber die .45 long Colt Geschosse haben einen sehr langen Freiflug. Ich habe mir für den Anfang erst mal nur sehr schwache .45lc Munition besorgt. Und diese erreicht aus dem Derringer lediglich etwa 45m/sec! Damit prallen auf 25m viele Geschosse einfach von der Scheibe ab und kullerten mir zurück, vor die Füße.... Wie es mit anderer Munition ist konnte ich noch nicht testen. Aber da ich damit auch nichts anderes erwarte nutze ich derzeit nur .410 Flintenlaufgeschosse. Mann kann mit dem Cobray Derringer aber wirklich auf 25m die Scheibe treffen.

Wenn man den geriffelten Knopf nach hinten zieht kann man den einläufigen Derringer öffnen.
Wenn man den geriffelten Knopf nach hinten zieht kann man den einläufigen Derringer öffnen.

Das größte Problem  dieser Waffe ist, dass sie keine Sicherheitsrast hat. In entsichertem Zustand liegt also der Hahn auf dem Zündhütchen auf, was sehr gefährlich ist. Die Schlagfeder ist auch recht stark. Mann muss ihn also immer gesichert haben. Vor allem beim Laden muss die Waffe gesichert sein. Sonst wird sich beim Zuklappen des Laufes ein Schuss lösen!

Der Ducktown Derringer ist gesichert. Der Hahn erreicht das Zündhütchen nicht.
Der Ducktown Derringer ist gesichert. Der Hahn erreicht das Zündhütchen nicht.
Der .410 Derringer ist entsichert. So ist die Waffe sehr gefährlich, denn es kann sich schnell ein Schuss lösen.
Der .410 Derringer ist entsichert. So ist die Waffe sehr gefährlich, denn es kann sich schnell ein Schuss lösen.
Man kann den Hahn des Derringers nur auf diese Art Spannen: Während man den Hahn etwas nach hinten zieht drückt man gleichzeitig die Sicherung nach rechts.
Man kann den Hahn des Derringers nur auf diese Art Spannen: Während man den Hahn etwas nach hinten zieht drückt man gleichzeitig die Sicherung nach rechts.
"Safety on before Loading"! Das ist sogar im Lauf eingegossen. Seitlich am Patronenlager sind Rillen zum Ausziehen der Patronen.
"Safety on before Loading"! Das ist sogar im Lauf eingegossen. Seitlich am Patronenlager sind Rillen zum Ausziehen der Patronen.

Da die heißen Gase der .45lc im Freiflug am Geschoss vorbei gehen ist die Leistung eher mit einer Luftpistole zu vergleichen. Aber sehr faszinierend ist, dass der Rückschlag damit ebenfalls sehr gering ist, lediglich etwa wie der einer KK-Pistole. Es macht immer wieder Spaß anderen den Derringer auf den Stand in die Hand zu drücken. Diese haben immer eine riesen Schussangst und mucken dermaßen, dass man es mit den .45lc deutlich sieht.

 

Die .410 Schrotpatronen haben aber natürlich einen starken und sehr ordentlichen Rückschlag. Ich bin kein Freund großer "Magnumwaffen" usw. Ich bevorzuge normalerweise Gebrauchskaliber die einen Nutzen haben. Aber auch ich kann den Derringer mit den .410 Patronen gut beherrschen. Man muss ihn halt ordentlich festhalten.

 

In den Leinad Derringer passen nur .410/63,5 Patronen! Das entspricht 2 1/2 Zoll. Man darf niemals .410/76 laden!

.410 Schrotpatronen und Flintenlaufpatronen. Unten links ist eine .45 long Colt Patrone.
.410 Schrotpatronen und Flintenlaufpatronen. Unten links ist eine .45 long Colt Patrone.

 

 

 

Durch die Empfehlung des Waldläufers bin ich auf David Canterbury gestoßen. Und dieser hat auch meinen Derringer. Er hat einen Adapter um .410 Waffen als Vorderlader zu verwenden. Man kann diesen Adapter aber natürlich auch mit abgeschossenen Hülsen improvisieren. Das wäre auch gasdichter. Aber hinsichtlich dem Ausstoßen/Einsetzen der Zündhütchen aufwendiger. Laden kann man in die Waffe dann so ziemlich alles was einem einfällt...

 

Ich habe das mit dem Schwarzpulver bisher nicht ausprobiert. Die Idee ist mir völlig neu. Ich muss mir das alles auch noch rechtlich und ballistisch durchdenken.

Schwarzpulverpresslinge .44 die man ohne Schwarzpulverschein, auf die WBK kaufen kann. Zündhütchen sind frei verkäuflich.
Schwarzpulverpresslinge .44 die man ohne Schwarzpulverschein, auf die WBK kaufen kann. Zündhütchen sind frei verkäuflich.
In die abgeschossenen .410 Hülsen passen .36 Schwarzpulverpresslinge. Oben drüber ist mein Schlüsselanhänger von EnBW mit einem nachgebildeten Uranpellet das genau so aussieht ;-)
In die abgeschossenen .410 Hülsen passen .36 Schwarzpulverpresslinge. Oben drüber ist mein Schlüsselanhänger von EnBW mit einem nachgebildeten Uranpellet das genau so aussieht ;-)

 

 

Fazit:

Denkt daran, 7,5 g Uran ersetzen 900 kg Kohle! Und das ohne den Ausstoß von CO2

 

:-)