Airringer Pfeilpistole von GoGun

  

Ich werde hier Infos und meine Gedanken zum Airringer einstellen. Sobald es neue Infos gibt werde ich diese hier ebenfalls einstellen.

 

 

Ich habe nun endlich Zeit gefunden hier auf dieser Seite alle Infos etwas mehr zu sortieren. Seit der ersten Ankündigung der Pfeilpistole hat sich ja einiges getan. Euer Interesse an dieser Seite war auch sehr groß. Ich habe jetzt aber fast alle Fotos der Prototypen gelöscht, da diese ja nicht mehr auf dem aktuellen Sachstand sind. Viele von Euch haben sicher schon mitbekommen, dass Jörg Sprave mit seiner Firma GoGun sehr bald die Airringer Pfeilpistole auf den Markt bringen wird. Das Besondere an dieser Waffe ist, dass sie für die Selbstverteidigung geeignet sein wird und durch ihre Konstruktion nicht unter das Waffengesetz fällt. Denn es werden Pfeile über ein Starterrohr geschoben und nicht, "Geschosse durch einen Lauf getrieben". Einfach gesagt bedeutet das, dass diese Pistole von jedermann besessen werden darf. Auch das Führen ist möglich (mit Einschränkungen).

Entgültiger Entwurf der Airringer Pfeilpistole für die Massenproduktion. Quelle: http://www.waffenpassionunited-wpu.com/t3529f44-aeusserst-wirksame-VerteidigungsPistole-zum-Fuehren-14.html
Entgültiger Entwurf der Airringer Pfeilpistole für die Massenproduktion. Quelle: http://www.waffenpassionunited-wpu.com/t3529f44-aeusserst-wirksame-VerteidigungsPistole-zum-Fuehren-14.html

Youtube bekämpft immer noch Waffenbesitzer und hat daher sogar das kurze Ankündigungsvideo vom Slingshotchannel gelöscht. Ihr findet das ausführliche Video in dem Jörg Sprave die Pistole vorstellt ausschließlich hier:

https://de-de.facebook.com/TheSlingshotChannel/videos/1682334601854735/

 

Und hier ist ein erster Beschusstest von Gelatine:

https://www.facebook.com/TheSlingshotChannel/videos/vb.983945175027018/1685965761491619/?type=2&theater

 

Die meisten weiteren Informationen findet Ihr im WPU Waffenforum, wo auch Jörg angemeldet ist:

http://www.waffenpassionunited-wpu.com/t3529f44-aeusserst-wirksame-VerteidigungsPistole-zum-Fuehren.html

 

http://www.waffenpassionunited-wpu.com/t4060f44-DiskussionsThread-zum-Thema-quot-Airringer-quot-und-anderen-AbwehrWaffen.html

 

Hergestellt wird die Waffe in China. Importiert wird sie aber von GoGun:

https://gogun.de/de/startseite/

 

 

Bei der Airringer werden zwei "Patronen" mit Pressluft gefüllt (wie bei LEP-Patronen) und vorne ein Pfeilgeschoss aufgeschoben. Hinten in die Patronen muss man ein Metallblech einlegen,das beim Schuss vom "Schlagbolzen" durchstoßen wird. Die Plättchen sind ein Verbrauchsartikel und man kann sie sich aus Blech und einer Lochpfeife selber machen.

 

Messingblech für bis zu 200 Bar.

Stahlblech für bis zu 350 Bar.

 

Man muss bei den nun folgenden ballistischen Werten bedenken, dass diese bei Pfeilen eine andere Wirkung haben wie bei normalen "Geschossen" und sie wirkungsvoller sind.

Pfeilgewicht: 7g

Mündungsgeschwindigkeit: 140m/s

Mündungsenergie: 68 Joule

 

Sollte man eine Druckluftwaffe zur Selbstverteidigung nutzen wollen stellt sich auf alle Fälle die Frage wie lange der Druck garantiert gehalten wird? Das bleibt abzuwarten und muss getestet werden! Die Patronen sollen, laut Hersteller, den Druck für 6 Monate garantiert halten.

Das hier sind die Pfeile und die Pressluftpatronen zum Airringer. Quelle: http://www.waffenpassionunited-wpu.com/t3529f44-aeusserst-wirksame-VerteidigungsPistole-zum-Fuehren-4.html
Das hier sind die Pfeile und die Pressluftpatronen zum Airringer. Quelle: http://www.waffenpassionunited-wpu.com/t3529f44-aeusserst-wirksame-VerteidigungsPistole-zum-Fuehren-4.html

Die beiden Fotos haben die selbe Quelle wie das Bild oben und stammen von Jörg Sprave.

 

Die Pfeilpistole ist hier noch im Prototypenstadium. Bei den ersten Lieferungen wird der "Schutzmantel" um die Pfeile weiter aufgeschnitten sein und das Laservisier wird zunächst auch weg gelassen.

Die Airringer Patrone und der passende Pfeil im Detail. Quelle: http://www.waffenpassionunited-wpu.com/t3529f44-aeusserst-wirksame-VerteidigungsPistole-zum-Fuehren-8.html
Die Airringer Patrone und der passende Pfeil im Detail. Quelle: http://www.waffenpassionunited-wpu.com/t3529f44-aeusserst-wirksame-VerteidigungsPistole-zum-Fuehren-8.html

 

Die Pfeile vom Airringer werden nicht sonderlicht präzise sein und bis etwa 7 Meter einsetzbar sein.

 

Der Preis der Pistole wird sich inkl. zwei Pfeilen bei 200-300 Euro bewegen. Dazu benötigt man aber noch eine Pressluftpumpe die etwa 100 Euro kostet. Alternativ können die Patronen auch mit einem Kompressor oder einer Tauch- Pressluftflasche befüllt werden.

 

Das Gewicht der Pistole wird seeehr gering, weil sie fast nur aus Kunststoff besteht.

 

Jörg Sprave vergleicht die Durchschlagskraft mit einer .22lfb Patrone. Er meint, dass sie zwar weniger Energie hat, aber eine bessere Penetration. Ich vermute, dass dieser Vergleich gar nicht schlecht ist. Ich persönlich habe kaum Erfahrung mit der Ballistik von Pfeilen. Aber bedenkt, dass z.B. für den Durchschuss durch eine Knochenplatte recht viel Energie benötigt wird, wenn das Geschoss nicht senkrecht auftrifft. Bedenkt auch, dass der Airringer wird mit seinen 68 Joule eine mäßige "Stoppwirkung" auf Angreifer haben. Aber im Gegenzug sehr schwere Verletzungen verursachen. Diese Kombination ist bei einem geplanten Einsatz zur Selbstverteidigung natürlich nicht ideal. Das ist irgendwie vergleichbar mit dem Einsatz eines Messers zur Selbstverteidigung. Ich kann mir gut vorstellen, dass Gummigeschosse aus dem Airringer die Stoppwirkung verbessern und gleichzeitig das Verletzungspotential veringern.

 

 

Da eine derartig kleine Pfeilwaffen eine relativ wirkungsvolle Verteidigungswaffe darstellt und auch durch einen geringeren Preis "deliktrelevant" ist kann ich mir gut vorstellen, dass bald das Waffengesetz angepasst wird. Bisher haben die Pfeilgewehre durch ihren hohen Preis (ca. 1500 Euro) kaum eine große Verbreitung gefunden. Da der Airringer aber wesentlich günstiger sein wird sehe ich schon die Panikmache der Presse.

Sollte sich die Politik dazu entscheiden die Pfeilwaffen aus dem Verkehr zu ziehen kann das auf zwei Wegen funktionieren. Sie werden verboten (unwahrscheinlich) oder Waffenbesitzkarten-pflichtig. Wenn sie WBK pflichtig werden wird den Besitzern vermutlich bedürfnisfrei eine WBK ausgestellt wenn sie zuverlässig und sachkundig sind.
Wenn sie verboten werden bekommt jeder Besitzer recht problemlos eine BKA Sondergenehmigung dafür. Das wurde auch z.B. mit den Butterfly Messern usw.  so gemacht als diese verboten wurden. Die Gebühr für eine derartige BKA-Genehmigung sind etwa 100 Euro.

 

 

 

Meine Ratschläge an GoGun:


Meiner Meinung nach hat der Airringer auch mit Gummigeschossen sehr viel Potential für den deutschen Markt. Vermutlich kann man auch Gummigeschosse derart konstruieren, dass sie nicht durch einen Lauf getrieben werden, sondern darüber, so dass sie nicht unters WaffG fallen. Mit einer Energie von über 50 Joule hätte dies vermutlich eine sehr gute Stoppwirkung.

 

Ich hoffe immer noch, dass es die Pistole später auch mit einer Waffenlampe geben wird. Ein Laser ist ein tolles Spielzeug, aber zur wirklichen Notwehr und für Gefahrensituationen ist eine montierte Lampe wesentlich besser. Wenn man verdächtige Personen im Garten hört muss man sonst extra noch eine Lampe mit sich tragen und hat beide Hände voll. Mit einer integrierten Lampe wäre das wesentlich sinnvoller gelöst. Das Problem bei Laservisieren ist, dass man "viel" Zeit mit dem Suchen des Laserpunktes verbringt. Das Visieren über Kimme und Korn bzw. der Deutschuss sind im Notfall viel schneller.

 

Der Schalter für das Laservisier wird als Schieber am Abzugsbügel montiert sein. Dies ist auch beim JPX so und hat sich nicht wirklich gut bewährt. Ein Druckschalter am Pistolengriff ist wesentlich besser und auch mit einer Hand problemlos zu betätigen.

 

Das BKA und die Pfeilpistole:

Jörg Sprave hat eine erste, unverbindliche, rechtliche Einschätzung des BKA erhalten. Sie meinten, dass die Pistole eine Anscheinswaffe sein KANN und das der Schutzmantel um die Pfeile ein Lauf sein KANN, wenn die Pfeile den Schutzmantel berühren würden. Aus diesem Grund wird der Schutzmantel mit Öffnungen versehen, um rechtssicherheit zu haben. Ob es sich um eine Anscheinswaffe handelt bleibt rechtlich etwas unklar. Meiner Meinung nach ist die Pistole keine Anscheinswaffe, weil sie kein reales Vorbild hat und mit dem Aufgeschnittenen "Laufteil" auch nicht wie eine scharfe Schusswaffe aussieht. Sie weist auch keine Aufschriften einer scharfen Waffe auf, was ebenfalls ein Merkmal davon wäre.

 

Wer rechtliche Bedenken hat die Pistole in Zukunft zu führen kann dies in einem verschlossenen Behältnis tun.  Alternativ kann auch Signalfarbe angebracht werden. Gogun wird einen Feststellungsbescheid beantragen. Rechtssicherheit zur Anscheinswaffen-Frage wird es also erst in etwa 1,5 Jahren geben.

 

Nun ist die Entscheidung gefallen, dass der Airringer ohne BKA Feststellungbescheid auf den Markt kommt, vorerst leider ohne Laservisier.

 

Nach aktuellen Informationen von Jörg Sprave schätze ich, dass die ersten Airringer etwa August-September ausgeliefert werden können. Da GoGun einen seriösen Handel betreibt kann aber noch kein Termin genannt werden.

 

 

 

Vorbilder der Airringer:

Hier seht ihr vom Slingshotchannel ein älteres Video mit der "Steampunk" Pistole, die vermutlich als gedankliches Vorbild für die Airringer gedient hat (in dem Video sind mehr ballistische Werte genannt). Bedenkt aber, dass diese Pistole mit CO2 betrieben wird, was eine etwas andere Leistung zur Folge hat. Darunter ist eine ähnliche Pistole mit Pressluft.

Waffenlampe am Airringer

 

 

Nach dem das BKA erneut klar gestellt hat, dass an der Pfefferpistole JPX Lampen und Laser rechtlich problemlos sind hoffe ich, dass wenigstens GoGun die Konsequenzen zieht. Piexon hat diese bis heute nicht gezogen. Ich habe mehrere Wege aufgezeigt wie man völlig legal am JPX ein Laser-Lichtmodul mit Weaverschiene befestigen kann. Und zwar durch eine Anpassung der Schiene, so dass das Modul nicht mehr auf normale Weaverschienen passt und durch die Beschriftung mit "Tierabwehr". Ein derartiges Modul oder eine einfache Waffenlampe könnte auch am Airringer montiert werden.

Das hier ist keine Rechtsberatung. Jeder ist selber für sein Handeln verantwortlich!

 

Ein Laser- Lichtmodul muss zur Bestimmung des Zwecks mit "Tierabwehr" beschriftet sein. Weil bei Lampen die Bestimmung bzgl . des Waffenrechts relevant ist.

Um zusätzlich die Bestimmung klar zu machen kann man in den Lampenhalter mittig Schrauben eindrehen und festkleben. Alternativ kann man natürlich auch dort Löcher bohren und Stifte einkleben. So Passt der Lampenhalter nicht mehr auf "Waffen" mit Weaverschiene.

 

Derartige Montagen sind frei verkäuflich in Deutschland.

An der Montageschiene des JPX oder des Airringer kann man mittig eine Schiene ausfräsen. So passt dort der vorher angefertigte Lampenhalter

Diese Nitecore Lampe wäre eigentlich sehr gut für so etwas gewesen. Aber sie hat sich selbst entladen und war daher nicht zu gebrauchen. Ich hab sie gleich wieder weiter verkauft. Ideal wäre eine Lampe in dieser Größe mit Kabelschalter.

Holster für die Airringer Pfeilpistole

Im WPU Forum wurde die Frage nach einem passenden Holster aufgeworden. Daher will ich dazu ein paar Gedanken "zu Papier" bringen. Der Airringer wird recht groß, daher wird die Holsterfrage nicht so einfach werden. GoGun wird ihn vorerst nur zur "Heimverteidigung" bewerben. Da das Risiko besteht, dass er als Anscheinswaffe eingestuft wird ist es auf alle Fälle besser, wenn man ihn nur "verschlossen" transportiert. Ein berechtigtes Interesse oder etwas Derartiges benötigt man für einen derartigen "Transport" gem. Waffengesetz nicht. 

Ein außen liegendes Gürtelholster wird sich kaum noch verbergen lassen, außer man trägt einen Wintermantel. Und für Insideholster wird er ziemlich groß werden. Ich sehe die praktikabelen Möglichkeiten so eine große Waffe in einem Gürtelholster zu führen sehr beschränkt. Sinnvoller ist eher das Führen in einer extra Tasche oder im verschlossenen Handschufach. Als mögliche Gürtelholster könnten die in Frage kommen, bei denen die Waffe horizontal, hinten am Gürtel sitzt. Aber bedenkt, dass man hierbei die Waffe beim Bücken immer sichtbar macht und sie nicht sonderlich bequem sind. Und so wenig ich Schulterholster empfehlen kann, für eine so große Waffe sind sie vermutlich so ziemlich die einzige Option. Der große Nachteil davon ist, dass man seine Jacke weder vorne öffnen, noch sie auziehen kann.

Ein derartiges Waffenfach mit Klettholster würde sich gut zum Führen eignen, es lässt sich mit einem kl. Schoss verschließen. Das hier ist mein Maxpedition Rucksack.

Das hier ist die Maxpedition Concealed Carry Pouch. Eine einfache Gürteltasche an die ebenfalls ein kl. Schloss und innen ein Klettholster angebracht werden kann.

Schulterholster verbergen auch große Waffen. Und evtl. ist der Airringer auch mit dem Mossad Holstersystem tragbar, sofern er nicht als Anscheinswaffe eingstuft wird. .
Schulterholster verbergen auch große Waffen. Und evtl. ist der Airringer auch mit dem Mossad Holstersystem tragbar, sofern er nicht als Anscheinswaffe eingstuft wird. .

Es stellt sich die Frage ob der Airringer eine Anscheinwaffe ist. Um das notfalls zu umgehen wird er auch in Signalfarben ausgeliefert werden. Aber eigentlich kann er keine Anscheinswaffe sein, da es nicht mal ansatzweise eine vergleichbare scharfe Waffe gibt.

Wer ihn führen möchte und sich deswegen Sorgen macht kann ihn in einer Bauchtasche mit Vorhängeschloss führen. Denn dies ist ein "verschlossenes Behältnis" und der §42a WaffG greift nicht mehr.

 

 

Bedenkt zum Tragen von Ersatzpatronen, dass diese absolut sicher verstaut werden müssen. Ein spitzer Gegenstand, der das Zündplättchen beschädigt, kann einen Schuss lösen und Euch verletzen.

 

 

 

 

"Monster" Pfeilgewehr von Gogun

Pfeilgewehr "Monster" von gogun. Quelle: Facebook/slingshotchannel
Pfeilgewehr "Monster" von gogun. Quelle: Facebook/slingshotchannel

Das hier sind die Pressluftpatronen zum Monster Gewehr. Sie werden vermutlich etwa die Maße von .50BMG Hülsen haben.

Quelle: http://www.waffenpassionunited-wpu.com/t3529f44-aeusserst-wirksame-VerteidigungsPistole-zum-Fuehren-6.html

 

Bald soll auch das Monster Pfeilgewehr auf den Markt kommen. Nach meinen Informationen ist es aber in der Entwicklung noch nicht so weit wie bei der Airringer. Es wird ebenfalls mit einzelnen Pressluftpatronen geladen. Die geplante Pfeilenergie von 600 Joule wird vermutlich die Wirkung eines 3000 Joule Jagdgewehrs haben.

 

 

Gedanken zum Pfeilgewehr "Monster":

 

Den Namen finde ich unpassen. Der Name wirkt unprofessionell.

Da es sich bei dem Pfeilgewehr um eine SV-"Waffe" handelt wird niemand ein Erscheinungsbild einer Sportflinte erwarten bzw. haben wollen. Ich würde das Design grundlegend überarbeiten. Ich würde mir eine derartige Waffe auch lieber kaufen wenn die Pfeile mit einer Laufattrappe verdeckt sind, wie bei der Airringer. Das sieht zum einen besser aus und außerdem muss bei einer Waffe für den Kampf um Leben und Tod die Funktion garantiert werden. Sollte man bei dieser Waffe die Pfeile vorne anschlagen (z.B. im Handgemenge) ist die Waffe derart beschädigt, dass sie nicht mehr funktionieren wird.

Nachtrag: Laut Auskunft von Jörg Sprave sind die Führungsrohre der Pfeile so massiv, dass sie kaum verbiegen werden. Bei diesem Punkt bin ich jedoch aufgrund persönlicher Erfahrungen mit dem Kampf und Leben und Tod sehr skeptisch.

Das Pfeilgewehr ist meiner Meinung nach viel zu lange! Natürlich benötigt man eine gewisse Länge um die versprochene Leistung (Presslufttank, Pfeilgewicht...) zu erreichen. Aber wenn man man vorne schon nichts kürzen kann sollte doch wenigstens ein Bullpubsystem verbaut werden. Auf diesem Weg würde das Gewehr gleich um 20cm kürzer ausfallen, vor allem zur Heimverteidigung. Auch das Design einer Querflinte würde mir zur SV besser gefallen als das einer Bockflinte.

 

Wenn man schon dem Waffenrecht und dessen Regularien nicht unterliegt sollte gleich ein Laser-Lichtmodel zum Gewehr angeboten werden. Gerade eine Waffe zur Heimverteidigung ermöglicht wesentlich mehr Handlungsoptionen mit einer integrierten Lampe.

Ein Gewehrriemen muss montierbar sein! Nur Sportwaffen brauchen keine Riemen, alle anderen Waffen (vor allem SV-Waffen) brauchen zwingend einen Riemen.

Als Visier würde ich daran ab Werk Kimme und Korn mit Lichtsammlern montieren und als weitere Option würde ich Weaverschienen anbringen.

 

Das Monster Gewehr ist offensichtlich noch nicht fertig gebaut, was erst jetzt erfolgt. Schaut Euch mal diesen "Jagdpfeil" für das Monster Gewehr an! Der wird etwa mit der Energie (genau genommen Impuls) eines Jagdgewehres verschossen. Viel mehr muss ich dazu vermutlich nicht sagen...

Nachtrag vom 24.10.2018: Es gibt ein erstes Foto von einem Monster-Pfeilgewehr Prototypen. Jörg Sprave hat es auf WPU hochgeladen:

http://www.waffenpassionunited-wpu.com/t3529f44-aeusserst-wirksame-VerteidigungsPistole-zum-Fuehren-31.html

 

Nachtrag vom 05.11.2018:

Es gibt HIER ein neues kurzes Video von der Waffe.

IWA 2018

Auf der IWA 2018 konnte ich mit dem Hersteller der Airringer sprechen. Interessant waren hierbei auch die anderen Produkte der Firma AEA Precision Airguns mit "Lufterzeugerpatronen" die mit Pressluft gefüllt werden. Sie haben nämlich auch Luftdruckwaffen im Kaliber .50 die bis zu 420 Joule entwickelt.

Für eine ähnliche Pistole wie die Airringer werden auch, wie Ihr auf dem Video unten sehen könnt, Pfefferpatronen die eine flüssige OC-Ladung auf 7m Entfernung mit Pressluft verschießen können gebaut. Und auch Pepperballs mit Treibspielgel (Sabot) kann man damit auf bis zu 20m verschießen. Diese Munition wird es aber mit Sicherheit nicht in Deutschland geben. Jörg Sprave meinte aber, dass in die Airringer beide Patronen nicht passen und auch scharfe Kaliber 16 Patronen nicht geladen werden können.

Katalog der Firma AEA mit den gefertigten Waffen für Pressluftpatronen.
Katalog der Firma AEA mit den gefertigten Waffen für Pressluftpatronen.
Katalog von AEA mit der Airringer, die hier "Defender" heißt, bzw. OC Launcher und Bolt Launcher.
Katalog von AEA mit der Airringer, die hier "Defender" heißt, bzw. OC Launcher und Bolt Launcher.
Hier seht Ihr das Gewehr "Monster" von AEA.
Hier seht Ihr das Gewehr "Monster" von AEA.

Nachtrag vom 29.07.2018: Da ich gerade so gut wie keine Zeit habe verlinke ich Euch hier ohne viele weitere Worte eine neue Erfindung von Jörg Sprave zum Verschießen von Pfeilen mit Schreckschusswaffen. Er hat die Idee es als Blasrohr mit auswechselbaren Mundstücken zu vermarkten.

Nachtrag vom 11.10.2018:

Neue Infos habe ich nicht. Offenbar sind die Werkzeuge zur Herstellung schon seit einer ganzen Weile fertig und die Chinesen sind fleißig am Produzieren des Airringer. Ich vermute, dass wir noch ein paar (oder einige) Wochen warten müssen bis die erste Lieferung in einem Container China in Richtung Deutschland verlässt. Und natürlich werde ich hier Euch davon erzählen wenn ich neue Infos habe ;-)

 

Im Dezember 2018 sollen die ersten 700 Airringer in China fertig produziert sein und dann auf die Reise gehen.

 

 

Bitte versucht nicht weiter bei mir die Pfeilpistole zu bestellen. Ich habe weder mit dem Hersteller noch mit dem Verkäufer der Airringer etwas zu tun! Ich verkaufe nichts und mache keine Werbung!

 

Was ist nur so schwer daran zu verstehen??? Lest Ihr überhaupt was ich hier schreibe? Bitte schreibt mir keine Nachrichten mehr zu den Pfeilwaffen mit Verbesserungsvorschlägen und Bestellungen!