Dekowaffen

Von oben nach Unten: VZ58 Kippblockverschluss (deko), Cetme-L Rollenverschluss (deko), Typ-56 Drehkopfverschluss (deko), AR-15 Drehkopfverschluss (scharf)
Von oben nach Unten: VZ58 Kippblockverschluss (deko), Cetme-L Rollenverschluss (deko), Typ-56 Drehkopfverschluss (deko), AR-15 Drehkopfverschluss (scharf)

Dekowaffen haben sich bisher herrvoragend zum Sammeln geeignet. Die Preise für Dekowaffen waren so tief wie nie zuvor. Für ein Deko-Sturmgewehr musste man lediglich etwa 150-400 Euro bezahlen. Ein entsprechender ziviler Halbautomat kostet dagegen etwa 1000-3000 Euro. Seit der neuen und sinnlosen EU-Verordnung bzgl. Dekowaffen wird damit bald Schluss sein. Altbesitz wird aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit erlaubt bleiben. Mittlerweile hat das Bundesinnenministerium der EU-Kommision einen Brief geschrieben und um Klärung einiger Unklarheiten gebeten. So können z.B. die Beschussämter die vorgeschriebenen Änderungen gar nicht prüfen, da ja das komplette System verschweißt werden muss. Bei einer Waffe die man nicht zerlegen kann sieht man nun einmal nicht ob sie Bohrungen im Lauf hat usw. Die Fehler die bei diesem "Schnellschuss" der EU gemacht wurden sind sehr zahlreich. Zusätzlich muss man sagen, dass die ganze Verordnung nutzlos ist. Der Auslöser der Verordnung war das Attentat auf den Thalys Zug von Belgien nach Frankreich. Der Täter hatte ein VZ58 Sturmgewehr das er als "Salutwaffe" in Slowenien im Internet bestellt und wieder aktiviert hatte. Salutwaffen sind umgebaut zum Verschießen von Platzpatronen und werden von der Verordnung aber nicht erfasst! Und in Slowenien kann man diese Waffen immer noch frei kaufen.

Nachtrag: Mittlerweile hat die EU-Kommision verstanden, dass sie die falschen Waffen reglementiert hat und hat sich nun den Salutwaffen angenommen um sie zu verbannen. Wie das umgesetzt wird wird sich zeigen. Im schlimmsten Fall müssen Salutwaffen als Altbesitz dann in WBKs eingetragen werden.

Nachtrag vom Juli 2017: Die "EU-Dekos" werden mittlerweile angeboten. Die Preise sind etwas höher als bisher. Das war auch zu erwarten nachdem wesentlich mehr abgeändert werden muss. Was man auch bekommt sind Teilesätze ohne Lauf und Verschluss. Diese sind ziemlich günstig. Hoffenlich entwickelt sich noch ein Markt für billige nachgefertigte Dekoläufe. Der Besitz und Handel mit "Altdeko-Waffen" ist immer noch nicht geregelt. Probleme müssen die Besitzer aber vermutlich nicht fürchten, schließlich sind die Altdekos keine "Waffen" mehr.

 

Nachtrag vom 10.02.2018: Wer eine Altdekowaffe besitz, die nicht der neuen EU Verordnung entspricht darf diese weiter besitzen (§22 Absatz 9 BeschG). Eine Weitergabe dieser Dekos an andere Personen ist nicht mehr zulässig. Ein Verstoß dagegen ist nach meinem Wissen nicht sanktioniert. Dieser § ist aber nur auf "abgenommene" Dekowaffen nach dem WaffG anzuwenden und nicht auf ehemalige Kriegswaffen. Es gibt also nun noch viel mehr graubereiche im Waffenrecht.