Die Überziehweste bei der Polizei

 

Die Überziehweste war eine der besten Anschaffungen die in der letzten Zeit getätigt worden sind. Bei der Beschaffung und Gestaltung der Weste hat deren Erscheinungsbild eine wesentlich größere Rolle gespielt als den meisten Polizisten bewusst ist. Und daher verfügt die Weste nicht über einige Optionen, weil das ein "martialisches Erscheinungsbild" verursacht hätte...

Die Meisten werden aber bemüht sein mehr aus ihrer Weste zu machen und werden da durch vor allem ihren Einsatzgürtel entlasten wollen.

 

Die Überziehweste ist der Schlüssel moderner Polizeiausrüstung für Streifenbeamte.

 

Ich zeige hier hauptsächlich Fotos um Ideen in den Raum zu werfen. Jeder muss selber wissen was für Ihn am besten Funktioniert.

Bedenkt, dass Gesetze und Dienstvorschriften bestimmtes verbieten. Und z.B. das Tragen einer Back-Up Pistole spreche ich vor allem für meine Leser im Ausland an.

Die Energizer Nite Strike bzw. Hard Case Tactical Tango passt perfekt an die Schutzweste und erlaubt einem die Hände für Anderes frei zu haben.

Der Polizei Schriftzug kann durch ein Rubber-Patch ersetzt werden, was wesentlich besser aussieht. Der kleine Stift ist mein Handfesselschlüssel.

Auch die Quicklite Lampe passt sehr gut an die Überziehweste.

Auch so kann man die Quicklite an der Weste befestigen.

Die Energizer THUMP ist ebenfalls optimal für den Polizeieinsatz. Sie verfügt über einen USB-Anschluss und Blinkfunktionen um im Straßenverkehr gesehen zu werden. Es gibt sie auch in einer Version mit einer UV-LED.

Wenn Ihr diese Lampe an der Schulter mit Licht nach untwen befestigt bedenkt, dass sie nach unten raus fallen kann. Um optimal den "Arbeitsbereich" auszuleuchten muss sie aber eigentlich hoch an die Schulter. Man sollte sie dort aber irgendwie sichern.

Meine winzigen und sehr leistungsfähigen Nitecore TIP und THUMB haben mich auf die Idee gebracht, dass man sich damit evtl. sogar eine große Lampe am Einsatzgürtel ersparen kann.
Meine winzigen und sehr leistungsfähigen Nitecore TIP und THUMB haben mich auf die Idee gebracht, dass man sich damit evtl. sogar eine große Lampe am Einsatzgürtel ersparen kann.

Diese Trageweise der Nitecore TIP hat nicht funktioniert, weil der Gearkeeper so weit unten montiert war dass man relativ viel Kraft braucht um die Lampe über der Schulter zu halten.

Es war übrigens im Alltag auch zu aufwendig die winzige Lampe bei jeder Kontrolle vom Schlüsselhalter abzumachen. Die neuesten Versionen haben aber einen aufsteckbaren Clip für die TIP Lampe. Meine hat diesen Clip leider nicht.

So in etwa könnte das Konzept mit den zwei Mini USB-Taschenlampen funktionieren.

 

Der Grimloc Karabiner passt auch an die Schutzweste.

Der schnell zu öffnende Karabiner eignet sich z.B. um das "Doorjamm" darin zu befestigen. Das sind Gummistreifen um die Türen für nachfolgende Kräfte offen zu halten. Ich habe mir bereits einen davon beim ventumgear.com bestellt.

Der sogenannte Nexus Web Dominator passt sehr gut an die obere Schlaufe der Überziehweste und bietet evtl. weitere Optionen. 

Diese schmale Tasche für einen Kubotan ist nicht wirklich praktisch. Man kann sich leicht daran verletzen.

Diese TT Molle Tasche passt seitlich an die Weste. Darin kann man alles mögliche Unterbingen und es wird sicher und angenehm verstaut. Es passt sogar eine PPK oder ein kleiner 38er rein.

In der flachen Tasche kann man einen Tactical-Pen als Notfall Schlagwaffe oder auch eine flache Back-Up Pistole unterbringen.

Beides zusammen geht natürlich nicht, sie würden aneinander reiben und sich gegenseitig beschädigen.

Ein feststehendes Messer sollte man niemals sichtbar am Einsatzgürtel tragen. Die Gefahr dass das Gegenüber diese zu Entreißen versucht ist viel zu groß. Ein dünnes Messer kann man genau an dieser Stelle unter der Weste verbergen und hat einen guten Zugriff von der Seite. Die Kevlareinlage schützt vor einem unangenehmen Druck.

Das Kydex Holster vom JPX (ohne Paddle) passt perfekt in die Tasche der Weste rein.

In den Halter für das Funkgerät passt auch gut das RSG.

Hier eine weitere Option um ein RSG an der Weste anzubringen. In die äußere Tasche passt perfekt der dienstliche Teleskopschlagstock und sitzt sicher. Auf der Außenseite hat man so Platz für ein Dienstgrad Patch.

 

Denkt an das Gewicht das Ihr auf diesem Weg vom Einsatzgürtel weg nehmen könnt!

Ich benutze den Peter Jones  Pfeffersprayhalter für den Gürtel bereits seit vielen Jahren im Dienst. Diesen habe ich für wenig Geld aus einem gebrauchten UK Polizeibestand bekommen. Ich habe dafür das Hoernecke Gehäuse abgesägt, damit das Pfeffer dort rein passt. Die Firma liefert auch ein Set um das Pfeffer an einer Weste zu befestigen. Sollte es jemand mal damit auf der Weste befestigen würde ich mich über ein Foto davon freuen :-)

 

Quelle: http://www.peterjonesilg.co.uk/equipment-sprays/index.html

 

Die Firma liefert auch diverse Adapter zur Befestigung von Schlagstöcken, Funkgeräten usw. Dieser hier lässt sich sogar magnetisch an der Kleidung befestigen.

 

Quelle: http://www.peterjonesilg.co.uk

Und sie fertigen sogar Taschen für das Sepura Funkgerät. Ich halte sie aber für nicht notwendig.

Quelle: http://www.peterjonesilg.co.uk/tetra-sepura/rsc20ilgp1gsm.html

Der Schlagstock sitzt in dieser Tasche perfekt. So spart man sich viel Gewicht am Einsatzgürtel.

Das große Pfefferspray kann man im Notfall auch in dieser Tasche tragen. Das ist besser als es in die Hosentasche zu stecken.

Das Pfefferspray wird auf diese Art automatisch beim Ziehen entsichert und man verliert den Sicherungsstift nicht.

In das Fach für das Namensschild passen sehr gut Erkennungsmarken mit einer persönlichen Prägung. Aber sie würden hier unter der Kevlareinlage liegen und ggf. einen selber als Sekundärgeschoss verletzen.

Kleine, persönliche, und natürlich unpolitische ;-) Pins lassen sich an dieser Stelle gut anbringen.

Oder evlt. doch etwas Politisches?

Am Klettstreifen hinten an der Schulter kann ein E-Lite für eine besseren Erkennbarkeit angebracht werden.

Das Benchmade SOCP (sprich sog-pi) lässt sich gut an der Weste befestigen.

Das SOCP lässt sich aus allen Richtungen greifen und zusammen mit Pistole, Lampe oder Pfeffer in der Hand halten, weil es so dünn ist. Das Konzept eignet sich aber aus meiner Sicht eher weniger für die Polizeiarbeit. Wen das Messer interessiert sollte sich die Videos dazu vom Hersteller Benchmade auf youtube anschauen.

Ich habe mir von Mil-Tec den Plate Carrier mit "Laser-Cut" Molle-Schlaufen gekauft. Darin habe ich Klasse 4 Keramikplatten gegen Langwaffenbeschuß.

In den Seitenfächern habe ich bisher nur einfache Kevlareinlagen drin, bis ich hoffentlich auch dafür noch passende Keramikplatten bekomme.

Meinen sehr guten Blackhawk Gewehrriemen habe ich seitlich befestigt und hinter dem Rücken entlang geführt. So kann man einfach eine MP, ein Roni oder ein Gewehr an der Weste befestigen und muss sich im Notfall nicht erst noch einen Riemen über den Kopf streifen.

Das orangene ist eine selbst geknüpfte Fessel aus Paracord. Die Anleitung dazu war mal in der Tactical-Gear.

Das Tacvent System bekommt Ihr bei einem Freund von mir. Es lässt die Luft unter der Weste zirkulieren:

https://www.ventumgear.com/

Ich kenne mittlerweile mehrere Polizisten die das System benutzen, ich habe noch keine Erfahrungen damit gemacht. Aber schaut es Euch an, die Idee ist ziemlich gut. 

 

Ich finde es interessant wie viele Zuschriften ich von Kollegen in Bezug auf diese Seite bekomme :-)

Ich wurde jetzt schon zwei Mal nach meiner Meinung zum nachträglichen Anbringen von Molle Schlaufen an der dienstlichen Weste gefragt. Meine Meinung dazu ist so, dass ich es nicht tun würde. ich habe selber sogar zwei dienstliche Westen und habe es nicht gemacht. Aus folgenden Gründen.

1. wird es vermutlich recht schwierig es zusammen mit den bereits vorhandenen Taschen gut hin zu bekommen. Die Gefahr ist groß, dass die Molle Schlaufen später nicht fest genug sitzen.

2. Brauche ich die zusätzlichen Molle Taschen überhaupt? Ich komme aktuell sehr gut mit den vorhandenen zurecht. Nur wenn noch der Taser dazu kommt würde ich den gerne auch an der Weste tragen.

3. Jetzt kommt das Wichtigste. Jeder Polizist hat viele Vorgesetzten. Und sobald auch nur einem davon der Umbau der Weste nicht passt wird man gezwungen sein sie zurück zu bauen.

 

Ich habe heute ein Foto bekommen. Ein Kollege hat genau das gemacht. Er hat drei Streifen Molle Schlaufen über die Taschen unten an der Weste genäht. Die schwarzen Schlaufen und Taschen sehen sogar recht anständig aus. Aber ich bin mir nicht wirklich schlüssig, was ich von dem Erscheinungsbild dieser Weste halten soll. Denn irgendwie wirkt die Weste auch unpassend und sogar etwas albern.

 

Leider habe ich die Rechte an dem Bild nicht und kann es Euch daher nicht zeigen.