Viper Tactical Sling-Bag

Gear-Slinger, Shoulder Bag, Sling-Bag,

oder einfach nur einer Herrenhandtasche?

Mein Viper Tactical Sling Bag.
Mein Viper Tactical Sling Bag.
Die Viper Sling-Bag mit DDoptic Fernglas und meiner Atlas Bockbüchsflinte beim Anschießen
Die Viper Sling-Bag mit DDoptic Fernglas und meiner Atlas Bockbüchsflinte beim Anschießen

 

 

Die sehr hochwertigen Umhängetaschen von Maxpedition waren mir seit Jahren bekannt. Ich hatte aber nie Bedarf dafür. Ich hatte seit Jahren meinen Maxpedition Falcon Rucksack der sein ganzes Geld wirklich wert ist. Und wenn ich ihn mit "Rei aus der Tube" Wasche sieht er auch nach Jahren aus wie neu. 

 

Auf der Jagd fiel mir nun auf, dass mich Rucksackgurte beim Schießen mit der Flinte wirklich stören. Die Lage des Schaftes ist hierbei wesentlich zum Treffen. Bei taktischen Einsätzen mit Sturmgewehr oder MP ist es bei weitem nicht so relevant ob man einen Schultergurt noch zwischen sich und Schulterstütze hat. Also kam mir der Gedanke mit einer Umhängetasche. Sie sollte in etwa das aufnehmen können was ich bei der Pirsch oder einem Streifgang im Jagdrevier dabei habe (Fernglas, Wasserflasche, ...). Meine Suche verlief eine ganze Weile ergebnislos, vor allem auch, weil ich nicht noch mal so viel Geld für eine Maxpedition Tasche ausgeben wollte. Ich wusste ja auch nicht ob eine derartige Tasche auch wirklich Sinn macht. Als ich im Cop-Shop war sah ich die Viper Tactical Tasche an der Wand hängen. Da sie unter 40 Euro gekostet hat habe ich sie sofort mitgenommen.

 

Die Verarbeitung ist einwandfrei. Jetzt, nach einigen Monaten, zeigt sie keine Verschleißerscheinungen. Ich merke an einigen Stellen, dass das Material nicht so stabil verarbeitet ist wie bei Maxpedition, aber das macht bei ihrem derzeitigen Zweck absolut nichts. Der einzige Schwachpunkt an meiner Tasche ist, dass der Stoff um die Reißverschlüsse etwas zu weich ist. So verklemmt sich der Reißverschluss gelegentlich mal. Aber alles Andere macht einen guten Eindruck und ich bin voll zufrieden.

 

Wenn man den Schultergurt nicht über den Kopf streift rutscht die Tasche sehr leicht von der Schulter. Es macht wirklich keinen Sinn sie so zu tragen. Wenn man ihn über den Kopf streift ohne den Brustgurt zu schließen kann man die Tasche bequem tragen. Aber wenn man sich bückt rutscht die Tasche auch gleich vor die Brust, was lästig ist.

Das Tragen mit geschlossenem Brustgurt ist wirklicht angenehm. Und ich habe eben die rechte Schulter frei um mit der Flinte zu Schießen. Das war ja der eigentliche Grundgedanke bei dieser Tasche. Ich konnte so auch schon ein Eichelhäher erlegen.

 

Auf der Jagd habe ich in der oberen Tasche Kleinzeug wie Lampen und eine Power Bank. In der Unteren sind: Feuerzeug, Kugelschreiber, Zollstock, Gummihandschuhe, Messer, Knicklichter (zum Markieren des Anschusses), Rehblatter und Hasenklage, Stirnband f. Energizer Lampe. In der flachen Innentasche habe ich meine notwendigen Dokumente für die Jagd. Das Waffenfach benutze ich eigentlich nie. Diese ist auf der außen auf der körpernahen Seite. Sie ist innen mit Klett-Flausch besetzt um ein Klettholster aufzunehmen und wird lediglich durch einen Druckknopf verschlossen. Für eine Schusswaffe wäre mir das zu wenig Sicherung. (Nachtrag: Mittlerweile ist mir auch ein mal beim Bücken meine Glock aus dem Fach raus gefallen).

 

Der schwarze Teil ist das Waffenfach das lediglich durch den einen Druckknopf verschlossen wird. Sehr praktisch sind die Molle Schlaufen am Schultergurt.
Der schwarze Teil ist das Waffenfach das lediglich durch den einen Druckknopf verschlossen wird. Sehr praktisch sind die Molle Schlaufen am Schultergurt.

Meine Viper Tactical Tasche beim Testen meiner Reduzierpatrone .308-7,65mm Browning.

 

Ein kleines Manko auf der Jagd ist die Geräuschtarnung. Der Karabiner der den Schultergurt unten an der Tasche befestigt knirscht etwas. Evtl. umwickele ich den dortigen Ring mal mit Panzerband und schaue ob das hilft.

 

Mittlerweile nehme ich die Tasche auch immer öfter mit in die Stadt. Ich finde die Tasche und deren Farbe passen bestens zum Tactical-Lifestyle. Ich bekomme alles darin unter was ich so „brauche“. Aber man muss auch ehrlich sagen, dass sie ihre Grenzen hat! Es ist kaum möglich Kleidungsstücke darin unter zu bringen. Wenn das Hauptfach leer ist passt gerade so ein Hemd oder ein leichter Pulli rein. Durch den D-Ring oben an der Tasche kann man aber auch Gegenstände notfalls außen dran hängen. Das mache ich regelmäßig z.B. mit Kinderschuhen, Base-Caps oder so.

Mit meiner Farbwahl bin ich übrigens auch voll zufrieden.

 

Ohne was heute keine Tasche auskommt ist die Klettfläche auf der kleinen Tasche. Was ich dort befestige wechselt immer mal wieder. Da ich meist mein E-Lite und einen „Jagdschutz“ Schriftzug auch noch daran befestige verwende ich selber gemachte Klettstreifen von einer Rolle Klettband. Ich muss endlich mal wieder zu Ikea, denn dort gibt es mittlerweile kleine schwarze Klettstreifen sie sich super für so etwas eignen. Diese Ikea Streifen verwende ich auch an meinem Polizeieinsatzgürtel.

 

Die Lasercut Molle-Schlaufen sind richtig gut. Ich habe derzeit eine kl. Magazintasche an der Seite befestigt in der mein Mil-Tec Miltifunktionskompass ist. Ich hatte etwas Angst, dass sich viel Dreck in den "Laser Cut" Molle-Schlaufen sammelt, was aber bisher nicht der Fall ist. Ich hab die Tasche aber auch noch nicht durch den Schlamm gezogen...

In letzter Zeit bin ich auch etwas nachlässig was das Mitführen von Handfesseln angeht. Das hat damit zu tun,dass ich in den letzten Monaten kaum Festnahmen in meiner Freizeit getätig habe (ich glaube es waren in den letzten 12 Monate nur eine oder zwei) und natürlich auch damit, dass ich viel mit den Kinder unterwegs bin und dann eh keine Festnahmen tätige! Um dann doch nicht ohne dazustehen habe ich eine ESP-Stofffessel innen und außen eine improvisierte Fessel aus Paracord durch die Molleschlaufen gezogen.

 

 

Ich habe lediglich eine Molle Tasche außen an der Viper Tactical Tasche befestigt, für meinen Mil-Tec Multifunktionskompass (gelegentlich habe ich auch ein Glock Magazin darin). Das neonfarbene ist eine handgeknüpfte Fessel.
Ich habe lediglich eine Molle Tasche außen an der Viper Tactical Tasche befestigt, für meinen Mil-Tec Multifunktionskompass (gelegentlich habe ich auch ein Glock Magazin darin). Das neonfarbene ist eine handgeknüpfte Fessel.
Die Viper Sling Bag mit befestigtem Benchmade SOCP Messer durch die Laser-Cut schlaufen.
Die Viper Sling Bag mit befestigtem Benchmade SOCP Messer durch die Laser-Cut schlaufen.
Die Viper Sling Bag mit befestigtem Benchmade SOCP Messer und der Energizer Night Strike durch die Laser-Cut schlaufen.
Die Viper Sling Bag mit befestigtem Benchmade SOCP Messer und der Energizer Night Strike durch die Laser-Cut schlaufen.

An den Reißverschlüssen habe ich Signalfarbenes Paracord befestigt. Das ist eine super Sache um auch im Dunkeln die Tasche schnell öffnen zu können. Ich hatte anfangs in dem kleinen Fach die Heckler & Koch Signalpistole an einem Neonfarbenem Lanyard. Aber auf Dauer wurde mir das zu lästig sie mit mir rum zu schleppen, nur weil sie dort gut rein passt :-D Gebraucht habe ich Notsignalmittel sowieso noch nie im Privatleben (nur halt als Soldat zum Markieren der Landezone für Hubschrauber). Aber sollte ich einmal für eine Operation gegen Wilderer aufbrechen werde ich die 5 schüssige Heckler & Koch Leuchtpistole einpacken. So wie ich mich, meine Umgebung, meine Arbeit, mein Jagdrevier usw. einschätze werde ich in den nächsten Jahren den Wilderern näher kommen als mir lieb ist. Und ich hoffe, dass ich dann auf die Situation vorbereitet bin. Wer das mit der Wildererproblematik für übertrieben hält solle in meine „Jagdschutz“ Berichten mal rein schauen. Z.B. in der Zeit vor Weihnachten gibt es im Landkreis etwa 1 Fall / Woche der angezeigt wird, wobei die Dunkelziffer viel höher liegt.

 

In der Tactical-Gear 2-2017 ist eine Test von mehreren Sling-Bags. Mein von Viper war hier Testsieger als „Preistipp“. Genau so sehe ich die Tasche auch. Natürlich ist eine Tasche Für 200 Euro besser als eine für 40. Aber man will oder kann evtl. nicht gleich so viel Geld ausgeben.

Die Testergebnisse aus der Tactical Gear 2-2017 von den Sling-Bags.
Die Testergebnisse aus der Tactical Gear 2-2017 von den Sling-Bags.

Der Tactical-Dad war auch schon mit seiner Tasche auf Reise. Ich habe mich sehr poetisch gefühlt als ich meine Geschichten im Zug aufgeschrieben habe :-) Der Tablet von mir passt in die Tasche rein. Bei der Operation-Romulus konnte ich so auch meinen Tablet-Computer mit in den Wald nehmen um die Aufzeichnungen von den Kiffern in meinem Jagdrevier gleich vor Ort auszuwerten.

 

Mein Fazit:

Ich bin recht glücklich mit der Viper Tasche. Ich überlege mir sogar noch eine Zweite für die Stadt zu besorgen, was ich vermutlich aber nicht machen werde. Für Einkäufe, Kleidung usw. ist ein Rucksack doch besser geeignet.

Mein Viper Tactical Sling Bag mit Handfesseln, Pfefferspray, Ersatzmagazin, P.I.K.E. Messer, Walther PPS, DDoptics Pirschler und Seisinger SIM-Karten Wildkamera.
Mein Viper Tactical Sling Bag mit Handfesseln, Pfefferspray, Ersatzmagazin, P.I.K.E. Messer, Walther PPS, DDoptics Pirschler und Seisinger SIM-Karten Wildkamera.

Die Tasche ist wirklich bequem zu tragen. Und zum Schießen ist die rechte Schulter frei.