Chinesisches Armschild / China Police Arm Shield

Quelle: https://www.dw.com/de/auslands-ticker-un-untersuchung-f%C3%BCr-xinjiang-gefordert/a-47346230
Quelle: https://www.dw.com/de/auslands-ticker-un-untersuchung-f%C3%BCr-xinjiang-gefordert/a-47346230

Ich will das Folgenden auf keinen Fall politisch thematisieren, sondern will Euch nur kurz erklären woher die hier gezeigten Schilder kommen und wie es zu deren Entwicklung kam.

In China gibt es die Region XinJiang. China hat mit den dort lebenden Uiguren einen heftigen Konflikt und setzt hierbei alle technischen und nachrichtendienstlichen Mittel ein. Durch Uiguren wiederum werden dort immer wieder heftige Terroranschläge verübt, wobei oft Messer eingesetzt werden. Man muss hierbei rein sachlich also festhalten, dass die chinesische Polizei viel Erfahrung mit Messerangriffen hat. Das bezieht sich aber nicht nur auf diese Terroranschläge, sondern auch auf "Amokläufe" und die normale Kriminalität unter der Verwendung von Messern in ganz China. Denn durch das sehr strenge Waffenrecht in China werden dort noch mehr Messer bei Straftaten verwendet als bei uns. Wir sollten jetzt also die Gelegenheit nutzen um etwas von denen zu lernen die noch mehr Probleme mit Messerangriffen haben als wir. Seit einigen Monaten kann man bei Aufnahmen aus Xinjiang immer wieder Polizisten mit Armschildern sehen. Und da die Chinesen nun diese neue Art von Schutzausstattung entwickelt haben kann es sich für uns lohnen diese genau anzuschauen und deren Optionen auszuloten. Denn irgendwie vermute ich, dass auch uns hierzulande die Messerangriffe in Zukunft noch mehr beschäftigen werden als sie es bisher schon tun.

 

Armschilder aus Aluminium bekommt man inzwischen über Ebay und Aliexpress. Ich persönlich habe aber für ein Aluschild kaum Verwendung und wollte daher ein ballistisches haben. Der Kauf eines ballistischen Armschildes hat leider bei zwei Herstellern nicht geklappt und ich bin daher gezwungen Euch hier aus der puren Theorie von den Armschildern zu berichten, was mir durchaus etwas leid tut. Aktuell gibt es nur ein Angebot für ein ballistisches Armschild, das war mir mit 366 Dollar aber zu teuer. Ich hab mir lediglich aus Pappe ein Modell gebaut um etwas besser die Einsatzmöglichkeiten erkennen zu können. Aber vielleicht wird der Kauf ja doch noch irgendwann klappen...

 

 

Es gab bisher eigentlich nur zwei Arten von polizeiliche Schutzschildern:

1. große Schilder aus Plexiglas gegen geworfene Gegenstände und zur Kontrolle von Häftlingen.

2. große ballistische Schilder die für das Eindringen in Räume bei einer hohen Gefährdungslage verwendet werden.

 

Was ist der Sinn des neu entwickelten Armschildes:

Der eigentlich Zweck ist mehr der einer Körperschutzausstattung gegen Messerangriffe. Wirklich Sinn macht das natürlich nur dort, wo es zu sehr vielen derartigen Angriffen kommt. Also eben in Xinjiang oder vielleicht auch in Isreael. Vielleicht würden sie auch Sinn in besonders gefährlichen Haftanstalten machen. Aber vor allem im Objektschutz oder im Fußstreifendienst soll uniformierten Sicherheitskräften mit einem Armschild eine bessere Möglichkeit gegeben werden plötzliche Messerangriffe abzuwehren.

 

(Die Polizei in Hessen hat übrigens für genau diesen Zweck Schnittschutz Schals beschafft. Die Aktzeptanz davon ist bei den Einsatzkräften eher gering und daher bringen sie auch nicht viel.)

 

 

Ballistisches Armschild:

Das Schild ist etwa 62 - 72 x 30cm groß und wird mit einem Klettverschluss am linken Unterarm befestigt. Es wiegt 2,4 kg und ist aus "UHMWPE" Fasern. Das bedeutet Ultra-High-Molecular-Weight Polyethylene, was eher bekannt ist als Dyneema. Das ist eine etwas andere Faser als Kevlar, die ebenfalls in der Lage ist Geschosse aufzuhalten. Die US Schutzklasse dieser Schilder, NIJIIIA, entspricht etwa der deutschen Klasse 1 und hält Kurzwaffen Vollmantelgeschosse (auch .44 Mag, .50AE usw.) und auch Kaliber 12 Flintenlaufgeschosse. Ein derartiges Schild kostet etwa zwischen 150 und 360 Euro, bei einer Bestellung in China. Einen Hersteller ballistischer Armschilder (CCGK) findet Ihr HIER.

 

Aluminium Armschild:

Bei der chinesischen Polizei konnte ich bisher nur die Armschilder aus Alu feststellen. Bei der Verwendung als Körperschutz gegen Messerangriffe reichen Aluminiumschilder völlig aus. Sie haben die selben Maße und wiegen etwa 2 kg.

Ein Hersteller gibt an, dass sein 71x29cm Schild Belastungen von bis zu 141 Joule stand hält. Sie halten damit z.B. Steinschleudern auf und vielleicht sogar KK Geschosse.

 

(Er werden auch  Armschilder aus Polycarbonat angeboten mit etwa 1,4 kg Gewicht.)

 

 

 

 

Mögliche Verwendung in Westeuropa:

Das Schild eignet sich nur bedingt zum Schutz vor geworfenen Gegenständen. Aber vor allem Streifenbeamte, die wenig Platz in ihren Fahrzeugen haben, können so ein Schild verwenden um bei Notzugriffen besser geschützt zu sein. Also bei allen Zugriffen die entweder eine geringere Gefährdung haben oder wo nicht auf Spezialkräfte gewartet werden kann. Beim Einschlagen von Fensterscheiben und Autoscheiben hat man mit einem Armschild ebenfalls einen besseren Schutz wie nur mit einem Glasbrecher. Und sowohl beim Eindringen in Gebäude, wie auch bei Zugriffen an Fahrzeugen wird meist eine Gefährdung durch plötzlich eingesetzte scharfe oder stumpfe Waffen gegeben sein. Hierbei kann eine Einsatzkraft sich mit dem linken Arm und dem Schild schützen, während mit dem rechten Arm gleichzeitig andere Einsatzmittel / Waffen verwendet werden können. 

 

 

 

Einsatztaktik mit einem Armschild

 

Ein großes Schutzschild schränkt stark ein, aus diesem Grund werden sie von den Bereitschaftspolizeien bei gewalttätigen Ausschreitungen fast überhaupt nicht mehr verwendet.

 

Mit einem Armschild kann man notfalls auf sehr viele Arten zuschlagen, z.B. auch mit der Ellenbogenseite nach hinten. Sollte eine Einsatzkraft festgehalten werden, oder nach einer Dienstwaffe gegriffen werden kann man mit einem Armschild die angreifende Hand weg schlagen. Mit einem gebräuchlichen großen Schutzschild ist das nicht möglich. 

 

Fast alle Armschilder haben an der Vorderseite eine Ausbuchtung,  teilweise mit scharfen Spitzen. Dies dient zum Festlegen vom Waffenarm des Angreifers. Man kann natürlich gegen diese Option argumentieren und sagen, dass das Festlegen eines messerführenden Arms schwierig und gefährlich ist, aber ein weiter Gedankenansatz und erweiterte Handlungsoptionen bieten die Schilder mit der Ausbuchtung auf jeden Fall. Die Ausbuchtung darf hierfür aber nicht zu tief sein, was bei vielen Armschildern offenbar der Fall zu sein scheint.

 

Ein Schildträger ist immer in seinen Handlungsoptionen eingeschränkt. Er wird z.B. auch keine Taschenlampe verwenden können, weshalb die meisten Armschilder LED Lampen eingebaut haben. Bei einer Verwendung als präventive Körperschutzausstattung wird eine montierte Lampe nicht nötig sein. Wenn man ein Armschild aber bei Zugriffen trägt wird man fast nicht ohne Lampe auskommen.

Da auch das Durchsuchen und Fesseln mit einem angelegten Schutzschild kaum möglich ist, sollte logischerweise immer nur ein Teil der Einsatzkräfte ein Schild haben. Also bei einem Zugriff nur die ersten 1-2 Mann.

 

Ein Armschild schützt wesentlich besser als ein üblicher Unterarmschutz, wie sie bei Demonstrationen eingesetzt werden. Ein normaler Unterarmschutz deckt kaum die von Messern gefährdeten Körperteile ab und eignet sich auch kaum zum Abwehren einer Klinge. Sie sind mehr zum Schutz vor Knochenbrüchen gedacht.

 

 

 

Streifenbeamte können ihre Schutzweste und einen Helm mit einem ballistischen Armschild ergänzen. Das passiert in Deutschland bisher meist mit zusätzlichen Überwürfen, die jedoch die Bewegungsfreiheit stark einschränken. Ich gehe davon aus, dass bei Zugriffen die Akzeptanz und das Sicherheitsgefühl von Einsatzkräften mit einem Schild besser ist. Ein ballistischer Schulterüberwurf wird vermutlich vor Schusswaffen besser schützen, aber wenn die Einsatzkräfte mit scharfen oder stumpfen Waffen angegriffen werden wird ein Schild sicher besser schützen.

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=nson9NzH29U
Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=nson9NzH29U
Quelle: https://dailycaller.com/2019/03/18/china-uyghur-illegal-religious/
Quelle: https://dailycaller.com/2019/03/18/china-uyghur-illegal-religious/

 

 

Nach einer langen Suche im Internet konnte ich leider nur zwei Videos finden in denen Einsatztechniken mit Armschildern gezeigt werden:

In China werden die Armschilder auch von einigen Herstellern mit Kontaktstreifen für Elektroschocks hergestellt. Diese sind in Deutschland verboten.

 

 

Quelle: https://sangmin.manufacturer.globalsources.com/si/6008800007620/pdtl/Riot-shield/1153910254/Heavy-Duty-Arm-Electric-Shield.htm

Bereits seit längerer Zeit werden derartige Stangen zum Festlegen von Messer tragenden Angreifern in China verwendet.

 

Quelle: https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_84327758/china-uiguren-werden-immer-staerker-unterdrueckt.html

Monadnock verfügt mit ihrem "Impactor Mini Schild" über ein ähnliches Produkt, was mich persönlich aber gar nicht überzeugt.

 

Quelle: https://www.cop-shop.de/de/product/monadnock-impactor-mini-schild-1379

 

 

 

 

 

 

 

 

Beachtet bezüglich dem Schutz vor Messerangriffen bitte auch meinen Bericht über Schnittschutzkleidung ;-)